Können noch ein Spiel draufpacken

Von Christina Reinke (Dortmund) mit Fotos von Hans Zaremba (Lippstadt)

Am späten Sonntagnachmittag beendet Borussia Dortmund mit der Partie gegen den FSV Mainz 05 den aktuellen Bundesligaspieltag. Es ist auch das Ende einer intensiven Woche mit Spielen gegen den FC Bayern München und Tottenham Hotspur – und die fünfte von sechs englischen Wochen hintereinander.

Setzen auf einen guten Ausgang der englischen Woche für den BVB: Die Lippstädter OPTIMISTEN Bernhard Scholl, Herbert Seyda, Wolfgang und Andrea Meyer beim optimistischen Hallenturnier in Lippstadt am Samstag, 12. März.

‘Die Spieler haben sich gut gefühlt’

Trotz der zahlreichen und anstrengenden Partien macht sich Thomas Tuchel um den Fitnesszustand seiner Spieler keine Sorgen. “Wir haben gegen Tottenham sehr frisch und griffig gewirkt, die Spieler haben sich sehr gut gefühlt”, sagte der Trainer am Tag vor dem Anpfiff, der gleichzeitig auch Tag zwei nach der Donnerstag-Partie ist: “Am zweiten Tag nach einem Spiel machen wir normalerweise frei. Aber das ging schon länger nicht mehr, weil das oft auch der Tag des Abschlusstrainings ist.” Dennoch hat Tuchel das Gefühl, “dass wir noch ein Spiel draufpacken können”.

Und das wird wahrscheinlich wieder ein hartes Stück Arbeit, denn die Rheinhessen spielen momentan eine starke Rückrunde und liegen in der Tabelle sogar in Reichweite der Champions-League-Plätze. Ganz unerwartet kommt die Entwicklung für Tuchel nicht: “Dass sie so viele Punkte holen würden, konnte man auf dem Zettel haben. Der Kader ist sehr ausgeglichen und individuell sehr gut besetzt. Sie sind eine verschworene Einheit.”

Will sich gestärkt der Match des BVB gegen Mainz ansehen: Michael Bosäck aus dem Lippstädter ‘Treff am Park’, der beim Hallenturnier am Samstag von Andrea Meyer versorgt wird.

“Mainz verteidigt mutig, aggressiv nach vorn”

Darüber hinaus sei es sehr unangenehm gegen sie zu spielen, weil sie sich über “ein sehr athletisches und fleißiges Spiel” definieren. Das haben zuletzt schon die Top-Teams Mönchengladbach, Schalke, Leverkusen und München erfahren, die von den Mainzern allesamt geschlagen wurden.

Gegen die Bayern sind die Nullfünfer erstmals von ihrem System abgewichen und haben mit einer Fünferkette verteidigt. Ein Szenario, das sich Tuchel auch gegen seinen BVB vorstellen kann: “Das gibt uns die Aufgabe, darauf zu reagieren. Mainz verteidigt mutig, aggressiv nach vorn und sehr diszipliniert innerhalb des Mannschaftsverbunds.”

Bislang haben die Gäste bei zehn Versuchen noch nicht im Signal Iduna Park gewinnen können. Damit das auch so bleibt, fordert der Trainer von seiner Mannschaft eine sehr gute Leistung: “Wir brauchen die nötige Frische in unseren Entscheidungen und Aktionen und den unbedingten Willen, unsere Kraft und Energie den Widerständen entgegen zu setzen.”

Erläuterungen der optimistischen Redaktion

Der obige Text ist der Homepage von Borussia Dortmund entnommen und durch Fotos aus dem Archiv des Chronisten der Lippstädter BVB-Freunde in Lippstadt, OPTIMISTEN, illustriert worden.