Schalke bleibt vorne

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Mit dem 2:1 gegen den VfL Bochum konnte der FC Schalke 04 im kleinen Revierderby drei wichtige Punkte einfahren und den ersten Tabellenplatz mit jetzt 29 Zählern erfolgreich verteidigen. Es wird sich nun am kommenden Wochenende in dem Klassiker des siebenfachen Meisters aus der Gelsenkirchen beim neunmaligen Champion aus Nürnberg zeigen, ob die Blauen ihren Höhenflug in der Bundesliga fortsetzen können. Denn die Leistungen des Spitzenreiters von dem Emscher gegen die auf einen Abstiegsplatz stehende Elf von der Ruhr waren in der zweiten Halbzeit alles andere als meisterlich. Zudem sind der SV Werder Bremen (3:0 gegen Bielefeld) und der VfB Stuttgart (1:0 gegen Mönchengladbach) mit jeweils 27 Punkten den von Mirko Slomka trainierten Knappen dicht auf den Fersen und könnten sie am nächsten Spieltag überflügeln. Unmittelbar hinter diesem Trio folgt schon der wieder erstarkte FC Bayern München nach dem 2:1 beim leidgeprüften Hamburger SV mit 26 Zählern auf dem Konto.

Glück für Dortmund

Erst durch das in der 79. Minute erzielte späte Tor des polnischen Nationalspielers Ebi Smolarek, der als Sohn des Eintracht-Kickers Wlodzimierz Smolarek in den 80ziger Jahren in Frankfurt in den Kindergarten gegangen ist und dort auch das Fußballspielen erlernt hat, konnten die Dortmunder Borussen gerade noch eine Niederlage bei der Frankfurter Eintracht abwenden. Die Schwarzgelben hatten das Glück, dass die rot-schwarz-weißen Hessen nach ihrem Führungstreffer in der 38. Minute die Gelegenheit verpassten, das Spiel frühzeitig zu ihren Gunsten zu entscheiden. So trennten sich die Schützlinge von Friedhelm Funkel (Frankfurt) und Bert van Marwijk (Dortmund) am Ende mit einem gerechten 1:1. Für die Stimmung auf der Jahreshauptversammlung der Borussen am Tag nach dem Spiel am Main, wozu sich in die Dortmunder Westfalenhalle auch einige OPTIMISTEN aus Lippstadt eingefunden hatten, war das Remis der BVB-Profis sicherlich förderlich. Ganze zwei Punkte liegen zwischen der Borussia (19) und der Eintracht (17). So wenig wie sich die Frankfurter damit im Abstiegsstrudel befinden, so wenig haben die Dortmunder mit dieser Ausbeute eine echte Chance, bei der Verteilung der Uefa-Cup-Plätze mitzuspielen.

Ernüchterung in Westfalen

Nach den Niederlagen der beiden anderen westfälischen Vereine, VfL Bochum (1:2 in Schalke) und Arminia Bielefeld (0:3 bei Werder), ist in diesen Städten wieder Ernüchterung eingekehrt. Die Bochumer sind abermals auf einen Abstiegsplatz gelandet und empfangen am nächsten Spieltag die glücklosen Hamburger. Bielefeld, das immer noch vor Dortmund steht und sich weiterhin Chancen auf eine Uefa-Cup-Teilnahme ausrechnet, wird diesen Anspruch jetzt gegen die trotz ihres Sieges über Cottbus (3:1) in der Bundesliga und im Europapokal gleichmäßig wenig überzeugende Truppe des umstrittenen Trainers Michael Skibbe aus Leverkusen deutlich machen müssen.

Doll und Klopp am Ende

Eine ziemlich lange Zeit sind nun die beiden Sonny-Boys der Übungsleiter in der Bundesliga, Thomas Doll (Hamburger SV) und Jürgen Klopp (FSV Mainz 05), ohne jeden Erfolg. Seit Wochen immer wieder durch Unentschieden und Niederlagen zurückgeworfen, liegen ihre Teams jetzt mit mageren elf Zählern (HSV) und schlappen neun Punkten (FSV) auf den letzten beiden Plätzen. Wenn auch die Treueschwüre der Vereinsgewaltigen in Hamburg und in Mainz zugunsten ihrer von den Fans nach wie vor verehrten Trainer nicht abnehmen wollen, setzten unterdessen in den Sportredaktionen viele Experten bereits Wetten darauf aus, dass die beiden Frohnaturen die Winterpause bei ihren Vereinen kaum überstehen werden.