Unentschieden war zu wenig

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Das Unentschieden in Köln ist für unser Ziel, in der kommenden Saison wieder im Europapokal mitzuspielen, nicht ausreichend. Diese realistische Einschätzung gab der Lippstädter Oberborusse Bernhard Scholl zum Ausgang des Auswärtsspiels des BVB 09 am Sonntag beim 1. FC Köln. Dass der Vorsitzende der heimischen OPTIMISTEN mit dieser Bewertung völlig richtig liegt, vermittelt ein Bild der aktuellen Tabelle der Bundesliga nach Abschluss des 21. Spieltages. Mit ihren 29 Punkten befinden sich die Dortmunder Borussen erst auf dem siebten Platz. Vor ihnen liegen die Mitbewerber um die Uefa-Cup-Plätze aus Gelsenkirchen (39 Zähler), Berlin (30) und Hannover (mit 29 zwar punktegleich gegenüber Borussia Dortmund, allerdings mit einer besseren Tordifferenz).

Chance auf Platz 5 verpasst

Die große Chance, durch einen Sieg beim abstiegsbedrohten Club vom Rhein an Hertha BSC und Hannover 96 vorbeizuziehen und den angestrebten fünften Tabellenplatz einzunehmen, hat die von Trainer Bert von Marwijk betreute Mannschaft am Sonntagabend verpasst. Leider konnten die Borussen von der bei den Kölnern zum Schluss des Spiels aufgetretenen Schwäche kein Kapital schlagen. Somit blieb es bei dem torlosen Remis. Dies hat letztlich auch dem Bundesligameister der ersten Spielzeit von 1963/64 nichts gebracht. Der 1. FC Köln liegt mit 15 Zählern schon leicht abgeschlagen auf dem letzten Platz, während sich auf den beiden anderen Abstiegsplätzen mit jeweils 17 Punkten der MSV Duisburg und der 1. FC Kaiserlautern wiederfinden. Es scheint sich wohl zu bewahrheiten, dass die Kölner am Ende der Serie am 13. Mai erneut den bitteren Gang in die zweite Liga antreten müssen. Vielleicht schaffen es noch die Duisburger oder Lauterer, die Nürnberger, die derzeit 18 Punkte haben, abzufangen.

Die Bayern weiter auf Meisterkurs

Während bei der Abstiegsfrage noch eine gewisse Spannung zu verspüren ist, scheint die Meisterschaft von Spieltag zu Spieltag immer deutlicher auf die Bayern aus München zuzulaufen. Wiederum blieben die Münchener am Sonntag im Südderby gegen die Nürnberger mit einem 2:1 erfolgreich, auch wenn die Cluberer lange gut mithalten konnten. Inzwischen hat der Rekordmeister aus bayerischen Landeshauptstadt einen Vorsprung von zehn Punkten vor dem Zweiten aus Hamburg und gar elf Zähler vor dem Dritten aus Bremen. Wer das Ensemble von der Isar noch aufhalten will, erscheint nach dem jüngsten Spieltag noch ungewisser als je zuvor in der laufenden Saison. Das bemerkenswerteste Resultat des 23. Spieltages war das torreiche Spiel in Gelsenkirchen, wo die Schalker mit einem 7:4 Sieg über die Leverkusener ihren vierten Tabellenrang festigten konnten und den Arbeitsplatz von Bayer-Coach Michael Skibbe in Gefahr brachten.

Ausblick auf den nächsten Spieltag

Nun schauen die Dortmunder Borussen auf den kommenden Samstag, wo sie in ihrem Stadion den Tabellendritten SV Werder aus Bremen erwarten. Wenn die Schwarzgelben nach dem Punktverlust in Köln ihre internationale Ambitionen nicht ganz und gar aufgeben wollen, müssen sie am Samstagnachmittag die Grünweißen von der Weser besiegen. Vielleicht hilft ihnen dabei die Unterstützung von ihrer Südtribüne, wo sich diesmal erneut die OPTIMISTEN aus Lippstadt und die “Ballermänner” aus dem benachbarten Mantinghausen mit der stattlichen Zahl von 50 Fans einfinden wollen.