Zehn Jahre OPTIMISTEN in Lippstadt

2009

Wirkten am Leitbild des BVB mit.Die Teilnehmer des Workshops zum Selbstverständnis der Anhänger des schwarzgelben Fußballsportes vor dem SV-Heim am Waldschlößchen in Lippstadt .

Pauschalurteile

Dass solche Pauschalurteile die Wirklichkeit verfehlten, wurde bei dem Treffen in Lippstadt verschiedentlich betont. “Viele Anhänger verstehen sich als Teil des Vereins und würden sich durchaus bürgerschaftlich engagieren”, hob der Fanclubvorsitzende Bernhard Scholl die Ziele der OPTIMISTEN und ihre konkrete Umsetzung hervor. Diese reichten von der Beteiligung an den Stadtteilkonferenzen über die Durchführung von Fußballturnieren bis zur Mitwirkung im Stadtjugendring. Zahlreiche Beiträge rankten sich beim “Tag rund um den Fußball” in der behaglichen Residenz des Westfalenligisten um Fragen zu den Vereinen aus der Retorte (Leverkusen und Wolfsburg) und den Traditionsclubs (Dortmund und Schalke).

Fortführung

Ebenso wurden Aspekte wie Söldner, Kommerzialisierung des Fußballs, Alkoholismus, Rassismus und Sexismus sowie die Verbindung von Fußball und Politik beleuchtet. Die in den Workshops wie in Lippstadt erörterten Themen werden von dem IFG mit Unterstützung durch die Bundeszentrale für politische Bildung in eine Studie aufgenommen. Mit ihr sollen Werte und Einstellungen der Anhänger des Fußballs veranschaulicht und dieser Gruppe eine praktische Orientierung vermittelt werden. “Wir werden die Publikation auch bei uns vorstellen”, unterstrich der Öffentlichkeitsarbeiter Hans Zaremba die Notwendigkeit der Fortführung der von den OPTIMISTEN mit dem IFG im Juli 2009 in Lippstadt eröffneten Debatte zum Selbstverständnis der Sympathisanten von Borussia Dortmund.

Jürgen Klopp war der Star

Der BVB und die Bundesligasaison 2008/09

Am Ende des ersten Jahres von Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund sprang für den BVB ein sechster Tabellenplatz raus. Obwohl im letzten Spiel in Gladbach sicherlich etwas mehr drin war, ist dieser Rang eine ansehnliche Platzierung, mit dem zum Saisonstart 2008/09 kaum zu rechnen war. Dieses Resultat ist das wesentliche Verdienst des Mannes an der Seitenlinie. Nach den missglückten Verpflichtungen von Jürgen Röber und Thomas Doll ist das Engagement des Sportwissenschaftlers Jürgen Klopp gelungen. Dies stärkte zwangsläufig auch die Rolle von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, die nach den Fehlschlägen mit den zwei vorherigen schwarzgelben Trainern durchaus als angeschlagen galt. Dem rhetorisch gewandten und aus Mainz nach Dortmund geholten Coach ist es geglückt, sich bereits in seiner ersten Spielzeit beim BVB 09 ein hohes Ansehen in Dortmund und in der Region zu verschaffen.