Zehn Jahre OPTIMISTEN in Lippstadt

2005

Erinnerungen an einen großen Erfolg

Traditionstreffen an einer geschichtsträchtigen Stelle

Dass die Dortmunder Borussen als einer der bekanntesten Sportvereine in Europa auf eine ansehnliche Tradition und beachtliche Erfolge im deutschen und internationalen Fußball zurückschauen können, ist unter den Fußballexperten spätestens seit dem Sieg im Europapokal der Cupsieger im Mai 1966 landauf und landab unbestritten. Während andere deutsche und auch europäische Clubs der Pflege ihrer Historie schon immer einen besonderen Stellenwert eingeräumt haben, wurde die eigene Geschichte bei den Schwarzgelben aus der westfälischen Metropole bis Mitte dieses Jahrzehnt etwas lieblos behandelt. Doch dieser Umstand hat sich mit der Eröffnung des “Borusseums” deutlich geändert. Die Schaffung dieser eindrucksvollen Galerie im ehemaligen Westfalenstadion und ihre Eröffnung im Jahr des 100jährigen Bestehens von Borussia Dortmund ist auch ein Verdienst der in 2004 gegründeten Fanabteilung.

Erinnerungen an einen großartigen Erfolg.Bei dem von der BVB-Fanabteilung im Herbst 2005 ausgerichteten Traditionsabend stand der Pokalsieg von Borussia Dortmund vom 24. Juni 1989 im Mittelpunkt. Zum Gruppenbild von links nach rechts formierten sich zum Ende des Treffens Michael Lusch, Bernhard Scholl, Wolfgang de Beer, Norbert Dickel, Günter Kutowski und Hans Zaremba.

Der Pokalsieg von 1989

Zudem haben die Verantwortlichen der BVB-Fanabteilung, der unterdessen weit über 4.000 Mitglieder von Borussia Dortmund angehören, auch einige Traditionstreffen ausgerichtet. Von einem dieser interessanten und kurzweiligen Abende an geschichtsträchtiger Stelle des BVB in der “Roten Erde” konnten der Oberborusse an der Lippe, Bernhard Scholl, und der Chronist der OPTIMISTEN, Hans Zaremba, bei der Monatsrunde der Lippstädter BVB-Freunde im Oktober 2005 berichten. Bei dem wenige Tage zuvor durchgeführten Erinnerungsabend des Bundesligisten in der Kneipe der ehemaligen Spielstätte “Rote Erde” waren mit Wolfgang “Teddy” de Beer, Norbert Dickel, Günter Kutowski und Michael Lusch vier Spieler aus jener Mannschaft gekommen, die am Samstag, 24. Juni 1989, im Berliner Olympiastadion zum zweiten und vorerst letzten Mal den deutschen Fußballpokal für die Dortmunder Borussia gewannen. Die weiteren von Trainer Horst Köppel im Finale aufgebotenen Kicker waren: Thomas Kroth, Thomas Helmer, Murdo McLeod, Günter Breitzke, Michael Zorc, Andreas Möller, Michael Rummenigge, Bernd Storck und Frank Mill. Der Erfolg von Berlin gegen das damals klar favorisierte Team des SV Werder aus Bremen sollte die Grundlage für die mittlerweile schon sagenhaften Siege in den neunziger Jahren in der Bundesliga (mit den Meistertiteln in 1995 und 1996), im Europacup (1997 im München) und im Weltpokal (1997 in Tokio) werden.