Fußball und soziales Engagement

2007

Ende des großen Traumes der Knappen

BVB-Sieg zur optimistischen Saisonabschlussfahrt

Besser hätte es sich kein Drehbuchautor ausdenken können: Ausgerechnet zum letzten Heimspiel von Borussia Dortmund in der Bundesligasaison 2006/07 am Samstag, 12. Mai, musste der FC Schalke 04 beim Erzrivalen auflaufen. Das war ganz und gar nach dem Geschmack der vielen Freunde des schwarzgelben Fußballs, zumal die Dortmunder nach ihrem in Wolfsburg errungenen Klassenerhalt völlig unbeschwert auftreten konnten. Dagegen mussten die Knappen unbedingt drei Punkte einfahren, wenn sie ihren Anspruch auf die Schale aufrechterhalten wollten. Auch die Lippstädter OPTIMISTEN waren von diesem Spielplan “geradezu angetan”, wie dies ihr Vorsitzender Bernhard Scholl zum Beginn der Saisonabschlussfahrt der BVB-Gemeinde an der Lippe betonte. Dass am Ende mit dem 2:0 auch noch ein Sieg für den BVB heraussprang, war einer gelungener Ausklang für den Nachmittag in Dortmund.

Ein Schalker auf optimistischer Tour:Voller Zuversicht war der neunjährige Sven Busemann aus Ense mit den Lippstädter BVB-Freunden ins ehemalige Westfalenstadion gefahren. Doch für ihn und viele andere Knappen-Fans war nach dem 0:2 der Traum von der königsblauen Meisterschaft vorbei.

Dortmund wurde Neunter

Während Stuttgart nach der Niederlage der Schalker an den Knappen vorbeizog und am Ende mit zwei Punkten Vorsprung zum dritten Mal in der Bundesliga Titelträger wurde, endete die Spielzeit für den BVB 09 auf dem neunten Rang. Cheftrainer in Dortmund war seit dem 13. März 2007 der am 1. Februar 2007 beim HSV entlassene Thomas Doll. Mit ihm und dem Kurzzeitcoach Jürgen Röber (19. Dezember 2006 bis 12. März 2007) sowie dem am 18. Dezember 2006 entlassenen Bert van Marwijk benötigte Borussia Dortmund in der 43. Auflage der Bundesliga insgesamt drei Übungsleiter. Verlassen mussten das Oberhaus im Mai 2007 der FSV Mainz 05, Alemannia Aachen und der VfL Borussia Mönchengladbach.