Torflaute in den Spitzenspielen

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Gleich zwei Spitzenspiele bot der 20. Spieltag. Dabei blieben der FC Bayern München (in Leverkusen) und die Borussia aus Dortmund (in Berlin) bei ihren schwierigen Aufgaben ohne Treffer. Indessen erzielte der FC Schalke 04 im Match mit dem VfL Wolfsburg ein klares 3:0 und schaut wieder zuversichtlicher auf die Champions League der Saison 2016/17, während sein Gegner durch die Pleite auf dem Berger Feld von Erle im Kampf um die internationalen Plätze wertvollen Boden verloren hat. Problematisch wird inzwischen die Situation für Hannover 96. Auch das dritte Spiel (0:1 gegen FSV Mainz 05) in der Regie mit Thomas Schaaf als Trainer war ein Reinfall.

Das torlose Remis von Borussia Dortmund war aus schwarzgelber Sicht eine Enttäuschung: Der Chronist der Lippstädter OPTIMISTEN, Hans Zaremba, der in seinem Bundesligakommentar auch die Leistung des BVB 09 im Match bei Hertha BSC analysiert.

Gelsenkirchen

Die Verantwortlichen des Vorortvereins wären gut beraten, wenn sie ihren im Sommer aus Paderborn ins Revier geholten Übungsleiter Andre Breitenreiter in Ruhe arbeiten ließen. Die königsblauen Schwärmer in der Region und bei den Wadersloher “Füchsen” würden es ihren Club-Bossen danken. Der Sieg über Wolfsburg belegt einmal mehr, welches Potential die junge Auswahl aus Gelsenkirchen besitzt. Vor allem boten der 22jährige Johannes Geis und Leon Goretzka, der am Spieltag sein 21. Lebensjahr vollendete, im eigenen Stadion überzeugende Leistungen. Sie waren auch die Garanten für den Schalker Erfolg. Auf der anderen Seite wurde der im August aus Westfalen an den Mittellandkanal gewechselte Julian Draxler (22) zum großen Flop des Tages. An seiner vormaligen Wirkungsstätte fand der 16fache Nationalspieler überhaupt nicht in die Begegnung und erlebte einen bitteren Nachmittag, der für ihn zudem durch schrille Pfiffe und hämische Gesänge begleitet wurde.

Dortmund

Das Duell des Dritten aus Berlin gegen den Zweiten aus Dortmund war ein ereignisarmer Zweikampf und auf diese Weise auch eine herbe Enttäuschung für die Fans. Speziell für die schwarzgelben Anhänger, was auch bei der Übertragung des Spiels in der optimistischen Vereinsgaststätte “Jathe`s Kegelbahnen” aus der Mitte der Lippstädter BVB-Freunde zu vernehmen war. Überdies versäumte es die von Thomas Tuchel formierte Crew, durch einen möglichen Sieg in der Hauptstadt den Abstand zum Spitzenreiter aus München (der bei der Werksauswahl des Leverkusener Chemiekonzerns gleichfalls nur zum torlosen Remis kam) zu verkürzen und somit die Meisterschaft wieder etwas unterhaltsamer zu gestalten.

Mönchengladbach

Erst Mitte Dezember hatte Bremen seine Furchen am Niederrhein hinterlassen, als Werder überraschend mit 4:3 das Match im DFB-Pokal-Achtelfinale für sich entscheiden konnte. Doch diesmal ließen sich die Mönche nicht überrumpeln und dominierten die abendliche Paarung im Borussen-Park. Am Ende war ein deutliches 5:1 auf der Anzeige vermerkt und die Gewissheit für die Equipe von Andre Schubert gegeben, nach ihrer kurzen Durststrecke (0:1 in Mainz und 1:3 gegen den BVB) wieder siegen und auf die Europacupplätze blicken zu können. Für Werder war die Klatsche in Gladbach ein herber Rückschlag im Abstiegskampf.

Köln

Der Hamburger SV konnte vor eigener Kulisse gegen den 1. FC Köln (1:1) nur mit viel Mühe eine Karnevalsfete der Geißböcke an Alster und Elbe verhindern. Das bekennende Mitglied der Rothosen, die Lippstädter Ratsfrau Christine Goussis, hatte sich von diesem Match bestimmt mehr erwartet, zumal zuvor bereits drei Heimniederlagen in Serie für die Hanseaten zu verzeichnen waren. Durch das Unentschieden verpasste es der Effzeh, in der fünften Jahreszeit die Reste der Europa-League-Hoffnungen seiner jecken Jünger neu zu beleben. Aber letztlich dürfte der langjährige Köln-Fan aus Bad Waldliesborn, Karl-Heinz Rickmann, früher stellvertretender Verwaltungschef im benachbarten Langenberg und heute als Pensionär ehrenamtliches Vorstandsmitglied des Lippstädter Stadtsportverbandes, mit den von den Domstädtern in der bisherigen Saison eingesackten 26 Punkten zufrieden sein.