Abstiegskampf pur: Der BVB beim VfB

Von Boris Rupert (Dortmund) mit Fotos von Hans Zaremba (Lippstadt)

Erstmals in dieser Saison drei Siege in Serie: Mit dieser Zielsetzung reist Borussia Dortmund zum Auswärtsspiel am Freitag (20.30 Uhr) beim VfB Stuttgart. Es geht darum, den deutlichen Aufwärtstrend zu bestätigen. “Vor drei Wochen wäre es leichter gewesen, gegen uns zu spielen”, sagt Jürgen Klopp.

Jubel im optimistischen Lokal:So wie hier beim 4:2 des BVB 09 gegen des FSV Mainz 05 wollen sich die OPTIMISTEN auch freuen, wenn heute Borussia Dortmund beim VfB Stuttgart antritt.

Ein Gegner, der das gleiche vor hat

Mit den beiden Siegen beim SC Freiburg (3:0) und gegen Mainz 05 (4:2) hat sich Borussia Dortmund auf Tabellenplatz 15 verbessert. “Diese Punkte waren notwendig, um am Kampf um den Klassenerhalt teilnehmen zu dürfen und nicht von ganz unten zuzuschauen”, sagt der Cheftrainer des BVB vor einer Begegnung, die ganz im Zeichen des Abstiegskampfes stehen dürfte. “Wir erwarten einen Gegner, der das gleiche vor hat wie wir”, beschreibt der er die Ausgangslage: “Die Stuttgarter werden mit allem, was ihnen zur Verfügung steht, darum kämpfen.”

Es wird also noch härter zugehen als im “Ländle” ohnehin schon. In den beiden letzten Duellen in der Mercedes-Benz-Arena flog der Stuttgarter Niedermeier jeweils vom Platz. “Sie sind immer aggressiv, sie gehen viel über Zweikämpfe”, sagt Klopp über die Schwaben und fügt hinzu: “Dazu müssen wir auch bereit sein.” Es gab aber auch spielerische Highlights in den letzten Aufeinandertreffen mit 16 Toren in drei Spielen.

Kein Farbenwechsel beim BVB 09 und seinen Fangemeinschaften:Auch in der Zukunft will Borussia Dortmund seine schwarzgelben Farben beibehalten, auch wenn die Lippstädter BVB-Freunde Bernhard Scholl (links) und Matthias Radtke beim letzten optimistischen Treffen vorübergehend mal im roten Outfit erschienen. Für das Match am Neckar erwarten sie mit einem Dreier einen deutlichen Impuls für das baldige Derby gegen den Erzrivalen aus Gelsenkirchen.

Keine Rasenpflege auf dem Trainingsplatz

Zum Abstiegskampf passt auch der Platz. Auf den BVB wartet ein ramponierter Rasen in der Stuttgarter Arena. Doch auch darauf ist man vorbereitet. “Wir haben bewusst auf einem schlechten Platz trainiert”, so Klopp, der Platzwart Willi Droste angewiesen hatte, “drei Tage lang die Finger weg zu lassen” von einem der Trainingsplätze in Brackel. Die Qualität der Spielfläche wird ohnehin nicht ursächlich sein für den Ausgang einer Begegnung. Zumal beide Mannschaften auf diesem Platz spielen müssen und die These, wonach sich die vermeintlich technisch schwächere Mannschaft “hinten rein” stellen könnte, nicht zieht. Nach fünf Spielen ohne Sieg benötigt der Tabellenachtzehnte aus Stuttgart die Punkte ebenso wie der Fünfzehnte aus Dortmund.

Klopp erwartet nun Konstanz in den Leistungen

Für den geht es nach den Siegen und den spielerisch sehr ansprechenden Leistungen gegen Freiburg und Mainz darum, “Konstanz in das zu kriegen, was wir momentan ganz gut machen”, so Klopp: “Dafür ist absolute Konzentration nötig.”

Beim 4:2 gegen Mainz (4:2) sah der Trainer “noch genügend Dinge, die zu verbessern sind. Wir sind weit von Perfektion entfernt. Beide Gegentore waren zu verhindern. Wir müssen nicht über Stabilität reden, wir müssen sie auf den Platz bringen.”

Den Schlusssatz wird er wohl auch während der Sitzung am Freitag vor dem Spiel wiederholen und den Protagonisten mit auf den Weg geben: “Die Mannschaft ist auf einem guten Weg, aber sie muss ihn weitergehen.”