Bolzplatzturnier für Kinder und Jugendliche

Hans Zaremba blickt auf das Treffen der Fußballer am Hogrebenweg

Bereits zum fünften Mal richten am Samstag, 20. Mai, die Lippstädter BVB-Freunde, OPTIMISTEN, gemeinsam mit dem “Treff am Park” und dem städtischen Jugend- und Familienbüro das jährliche Bolzplatzturnier am Hogrebenweg im Lippstädter Südwesten aus. Derzeit laufen beim Vorsitzenden der OPTIMISTEN, Bernhard Scholl, als dem Cheforganisator die Fäden für die Durchführung dieser inzwischen schon traditionellen Veranstaltung nach Beendigung der Bundesligasaison für die Kinder und Jugendlichen aus Lippstadt und Umgebung zusammen.

Kampfeskraft und Torhunger bestimmten ihr Spiel.Die Mannschaften der Lippstadt Boys und der Wohnhäuser Sahle nahmen mit ihrem Schiedsrichter Christian Schwede, dem Vorsitzenden der OPTIMISTEN, Bernhard Scholl, und dem Teamchef des Jungens von Sahle, Georg Schlotmann, am ersten Juni-Samstag im Vorjahr Aufstellung für das Erinnerungsfoto auf dem Bolzplatz im Lippstädter Südwesten.

Zwei Altersgruppen

Gespielt werden soll auch diesmal wieder in zwei Altersgruppen. Für die Kinder ist dies die Kategorie der 10 bis 14jährigen und für die Jugendlichen die Abteilung von 15 bis 18 Jahren. Als zeitlichen Rahmen haben die Verantwortlichen, zu denen auch der mobile Jugendarbeiter der Stadt Lippstadt, Sascha Thiele, und der Ansprechpartner im “Treff am Park”, Michael Bosäck, gehören, für den Fußballnachmittag den Platz von 12.30 bis 18.00 Uhr reservieren lassen. Auf die erfolgreichen Teams, die sich aus einem Torhüter und fünf Feldspeilern zusammensetzen, warten jeweils ein Wanderpokal und von den OPTIMISTEN ausgesetzte Geldpreise. Der Titelverteidiger bei den Jugendlichen ist die Auswahl der Kicker aus dem Elisabethheim, die bereits bei der Auftaktveranstaltung im Mai 2002 schon einmal als Sieger das Gelände im Schatten der Hochhäuser im Westend von Lippstadt verließen. Bei den Kinder war es das Mikado, das im Vorjahr mit seiner jungen Mannschaft am Ende an der Spitze der Tabelle stand.

Verschaffte sich Gehör.Sascha Thiele kündigt im Vorjahr mit einem schwarzgelben Megaphon eine weitere Begegnung an. Unterstützt wird der mobile Jugendarbeiter aus dem Familienbüro der Stadt Lippstadt von Michael Ullrich, der von den OPTIMISTEN als Schiedsrichter aufgeboten wurde und im Zelt der Turnierleitung mitwirkte.

12 bis 16 Mannschaften

“Wir gehen von 12 bis 16 Mannschaften aus, die auch diesmal mit dabei sein werden”, beschrieb der Lippstädter Oberborusse Bernhard Scholl die Erwartungen der Organisatoren. Damit alles auch funktioniere habe man die stattliche Anzahl von vier Schiedsrichtern und für die Erstversorgung bei Verletzungen der Akteure auf dem Spielfeld den Malteser Hilfsdienst verpflichtet. “Zudem werden wir auch für das leibliche Wohl der aktiven Spieler und ihrer Betreuer und der Zuschauer sorgen”, fügte der Chefoptimist mit Blick auf die Aktivitäten seiner Vereinsfreunde hinzu. Weitere Informationen zum Ablauf der Veranstaltung sind auch im Internet (www.optimisten-lippstadt.de) zu finden und bei Bernhard Scholl (Telefon: 02941/10195) zu erfahren.

Garanten für eine gute Verpflegung.Karl-Heinz Hilbring und Marga Scholl im Juni 2005 in ihrem Element an den beiden mit gasbetriebenen Grillgeräten.