Zehn Jahre OPTIMISTEN in Lippstadt

2000

Gute Verpflegung beim schwarzgelben Sommerfest im Juli 2000.Verantwortlich waren dafür die Mitglieder der ersten Stunde, Hans-Joachim Mirchel (vorne) und Eberhard Beck.

Gute Laune

Das Sommerfest am Samstag, 22. Juli 2000, im und rund um den “Treff am Park” an der Ecke im Lippstädter Südwesten war die erste eigene Veranstaltung, mit der die Lippstädter BVB-Freunde an die Öffentlichkeit traten. Dazu hatten die Verantwortlichen eine Fülle von Aktivitäten vorbereitet, mit denen sie kleine und große Fans des Fußballsportes und des BVB erfreuten. Zum Abschluss des gelungenen Festes am Weidegrund und Nußbaumallee wurden im Vereinslokal “Zum Krug” Vorschläge für einen Vereinsnamen präsentiert. Dabei setzte sich die vom Schatzmeister Udo Strathaus in die Diskussion gebrachte Bezeichnung OPTIMISTEN durch. Der Namensgeber hob hervor, dass die junge Gemeinschaft der Dortmunder BVB-Freunde in einer Zeit entstanden war, als der Club um den Klassenerhalt in der Bundesliga hart zu kämpfen hatte. Mit dem Namen OPTIMISTEN habe die BVB-Fangemeinde in Lippstadt zugleich auch ihr Programm dokumentiert. Die Überschrift in “Lippstadt am Sonntag” in der Ausgabe für den 30. Juli über das erste Sommerfest der jungen BVB-Gemeinschaft an der Lippe lautete: “Konstant gute Laune bei BVB-Fans

Dem Abstieg knapp entronnen

Der BVB und die Bundesligasaison 1999/2000

Es war im Frühjahr 2000 eine regelrechte Kraftanstrengung nötig, um den Fall von Borussia Dortmund aus der Bundesliga noch abzuwehren. Der BVB hatte die Saison 1999/2000 mit Michael Skibbe, bis dato Coach der Amateure, als neuen Mann auf der Bank seiner Bundesligaelf begonnen. Nach dem 18. Spieltag war für den damals 34jährigen bereits das Ende als Cheftrainer in Dortmund besiegelt. Dabei waren der in seiner Ägide erreichte sechste Platz und die 28 Punkte keine schlechte Ausbeute. Es wurde Bernd Krauss geholt, für den nach dem 29. Durchgang schon wieder Schluss war. Mit dem ehemaligen Gladbacher Spieler und Trainer erzielten die Dortmunder Borussen in elf Begegnungen lediglich vier mickrige Punkte. Sie waren auf den 13. Rang abgerutscht und lagen gerade mal einen dürftigen Zähler vor einem Abstiegsplatz. Nun sollte es der pensionierte Fuchs Udo Lattek richten, der zu jener Zeit schon die 65 erreicht hatte. An die Seite des anerkannten Experten wurde der erst 32 Jahre alte Matthias Sammer gestellt. Ihre Aufgabe in diesem ‘Fall für Zwei’ war, die seit 12 Spielen sieglose Borussia vor dem drohenden Fall in die zweite Liga zu retten. Dies sollte dem prominenten Duo schließlich auch gelingen. Aus fünf Spielen hatten die Schwarzgelben mit Udo Lattek und Matthias Sammer acht Punkte geholt, den BVB vor dem Abstieg bewahrt und auf den elften Platz gebracht. Zudem war es geglückt, die Spielzeit 1999/2000 vor dem Rivalen aus der Gelsenkirchener Vorstadt zu beenden.