Zehn Jahre OPTIMISTEN in Lippstadt

2000

Der Ball ist rund

Eine Fahrt von Lippstadt über Dortmund nach Oberhausen

Mit der Eisenbahn unternahm der noch junge BVB-Fanclub am Samstag, 1. Juli 2000, seinen ersten gemeinsamen Ausflug. Zunächst führte die Reise nach Dortmund, wo die Wurzeln des BVB am Borsigplatz näher betrachtet wurden und auch die Einkehr im Fanshop am Markt auf dem Programm stand. Von der Heimatstadt der Borussia ging die Reise mit dem Zug durch das Ruhrgebiet weiter nach Oberhausen. Dort hatte der Deutsche Fußballbund (DFB) anlässlich seines 100. Geburtstages die Ausstellung “Der Ball ist rund” im Gasometer präsentiert. “Lippstadt am Sonntag” berichtete über die Tour der BVB-Gemeinschaft eine Woche später: “Viele interessante und wertvolle Exponate aus der Frühzeit des Ballspiels aus Mittelamerika, Japan und Italien wurden von den Lippstädtern fasziniert betrachtet. Ebenso der komplette Nachlass von Sepp Herberger, die großen Trophäen des deutschen Fußballs. Viktoria, Meisterschale und DFB-Pokal sowie zahlreiche Erinnerungsstücke aus 37 Jahren Bundesligageschichte.”

Die erste Tour der OPTIMISTEN im Sommer 2000.Vom Lippstädter Bahnhof führte die gemeinsame Fahrt der heimischen BVB-Freunde über Dortmund, wo unter anderem die Wurzeln des BVB am Borsigplatz näher betrachten wurden, nach Oberhausen mit dem Besuch der Ausstellung zum 100jährigen Jubiläum des Deutschen Fußballbundes im Gasometer.

Oberhausen

Die in Oberhausen dargebotenen zahlreichen Aktenordner des Bundestrainers von 1949 bis 1964, Sepp Herberger, bezeugten viel über die Sorgfalt seiner langjährigen Arbeit. Zugleich waren sie für den Betrachter auch ein Beleg für den Aufwand, der hinter den mit seinem Namen verbundenen sportlichen Erfolgen steckt. Mit der Präsentation ‘Der Ball ist rund’ wurde in Oberhausen das gesamte Spektrum gezeigt, das der Fußball im Jahr 2000 zu bieten hatte. Berühmte Exponate wechselten sich mit Kuriositäten ab, beide sind unerlässlich für das Verständnis des Gesamtphänomens Fußball. Viele der Besucher aus Lippstadt erfuhren Details über den von ihnen geschätzten Sport, die sie bis zum Zeitpunkt ihrer Exkursion in das Ruhrgebiet noch nicht kannten. Die Messe zum hundertsten Geburtstag des Deutschen Fußballbundes zeigte ihnen neben Trophäen und Devotionalien aus der Geschichte des Ballsports auch politische Ereignisse. So soll der Sturmangriff des East Surrey Regiments am ersten Tag der Sommerschlacht 1916 vom Captain Wilfried Nevill mit einem ins Niemandsland gekickten Fußball eingeleitet worden sein. Mag diese Überlieferung wohl zweifelhaft sein, an Stellen wie dieser vermittelte die Ausstellung aber einen Zugang zu einer Vergangenheit des Sports, die aus mehr als den jeweiligen Abschlusstabellen besteht.