Zehn Jahre OPTIMISTEN in Lippstadt

2004

Fußball und Politik.Dr. Reinhard Rauball (rechts), Präsident des BVB 09 aus Dortmund, und Bernhard Scholl, Vorsitzender der OPTIMISTEN in Lippstadt, verbindet die gemeinsamen Interessen für die Dortmunder Borussia und die Sozialdemokratie. Beide engagieren sich seit vielen Jahren für den schwarzgelben BVB-Fußball und halten der ältesten Partei in Deutschland, die SPD, die Treue.

Anerkannter Sportrechtler

Reinhard Rauball studierte nach dem am Dortmunder Leibniz-Gymnasium abgelegten Abitur Jura an der Ruhr-Universität und promovierte zum Thema “Die Gemeindebezirke, Bezirksausschüsse und Ortsvorsteher”. Seit 1975 arbeitet er in einer Dortmunder Anwalts-Sozietät. Der Rechtsanwalt und Notar gilt als vielseitiger Jurist. Er ist Co-Autor eines Grundgesetzkommentars und hat sich auch im Sportrecht einen Namen gemacht und vertrat unter anderem die Leichtathletin Katrin Krabbe, die Dressurreiterin Nicole Uphoff und den Boxer Graciano Rocchigiani sowie viele entlassene Trainer von Fußball-Bundesligisten. Über sein Präsidentenamt bei Borussia Dortmund hinaus repräsentiert Reinhard Rauball seit dem August 2007 als Nachfolger des verstorbenen Hamburger Fußballfunktionärs und vormaligen Innensenators Werner Hackmann die Deutsche Fußballiga Liga GmbH (DFL), Ausrichter der Spiele in der ersten und zweiten Fußballbundesliga und Interessenorganisation der Profi-Vereine gegenüber dem Deutschen Fußballbund (DFB).

Abschied von Matthias Sammer

Der BVB und die Bundesligasaison 2003/04

Zum Ende der Saison 2003/04 endete das Engagement von Matthias Sammer bei der Dortmunder Borussia. Mit ihr war der in Dresden geborene Fußballer, der nach dem Mauerfall aus Sachsen nach Westdeutschland kam, seit dem Januar 1993 verbunden. Bis 1998 als Spieler und nach dem verletzungsbedingten Ende der Spielerlaufbahn von 2000 bis 2004 als Coach der Bundesligamannschaft. Die Auflösung des eigentlich bis zum Jahr 2010 laufenden Trainer-Vertrages geschah vorzeitig zum 30. Juni 2004. In der Spielzeit 2003/04 hatte Matthias Sammer mit dem Verfehlen der Qualifikation für die Champions-League, dem bereits nach der zweiten Runde erfolgten Aus im Uefa-Cup und dem sechsten Platz in der Bundesliga das Glück als Übungsleiter verlassen.