Fußball und soziales Engagement

2002

Erstes Bolzplatzturnier im Südwesten

Im Mai 2002 weiteten die OPTIMSTEN ihre Gemeinwesenarbeit aus

Im Frühjahr 2001 hatten die Lippstädter BVB-Freunde gemeinsam mit dem heutigen Jugend- und Familienbüro der Stadt Lippstadt bereits ein Hallenturnier für junge Fußballfreunde ausgerichtet. Mit dem Ende Mai 2002 zum ersten Mal auf dem Gelände am Hogrebenweg veranstalteten Bolzplatzturnier konnten die OPTIMISTEN ihre Gemeinwesenarbeit ausweiten. Neben den bekannten Helferinnen und Helfern aus dem Jugendamt hatten sie mit dem “Treff am Park” für das Freiluftturnier einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Bis in die Gegenwart besteht diese Verbindung für die jeweils nach dem Ende der Bundesliga stattfindenden Wettkämpfe.

Ende Mai 2002:Der Vorsitzende der OPTIMISTEN, Bernhard Scholl (Mitte), nimmt die Siegerehrung des ersten Bolzplatzturniers im Lippstädter Südwesten vor. Im optimistischen Jubiläumsjahr 2015 wird der traditionelle Wettbewerb bereits zum 14. Mal in Folge ausgetragen.

Der BVB wurde Deutscher Meister

Die Überraschung der Bundesligasaison 2001/02

Die Bundesliga-Runde 2001/2002 prägte wie keine andere das Bild des ewigen zweiten aus Leverkusen. Nach dem 31. Durchgang hatte die Werksauswahl als Tabellenführer fünf Punkte Vorsprung in der Tabelle. Ebenso waren sie in die Endspiele um den DFB-Pokal und die Trophäe der Champions League eingezogen und standen vor dem Triple. In der Bundesliga verlor die von Klaus Toppmöller betreute Crew am 32. Spieltag ihr Heimmatch gegen Bremen (1:2) und eine Woche später das Spiel beim abstiegsbedrohten Club in Nürnberg (0:1). Damit büßte Leverkusen auch die Tabellenführung ein. Sie übernahm Borussia Dortmund, das in einem hoch dramatischen Fight beim HSV ein 4:3 einfuhr. Der BVB, den zum Saisonstart kaum einer der Experten auf dem Zettel hatte, verteidigte seinen Spitzenplatz am letzten Spieltag mit einem 2:1 über Bremen. Das parallele 2:1 von Leverkusen gegen Berlin reichte den Farbenstädtern nicht mehr zum Titelgewinn. Damit konnte sich der BVB zum sechsten Mal in seiner Geschichte in die Reihe der Deutschen Fußballmeister eintragen. Die Leverkusener Tragik setzte sich mit den verlorenen Partien im DFB-Pokal (2:4 gegen Schalke) und in der Champions League (1:2 gegen Real Madrid) fort.