Fußball und soziales Engagement

2003

Trauer um Lothar “Emma” Emmerich

Der Ex-Nationalspieler war ein häufiger Gast der Lippstädter BVB-Gemeinde

Trauer und Bestürzung war auch in der Lippstädter BVB-Gemeinde zu verspüren, als am Mittwoch, 13. August 2003, die Nachricht vom Ableben des langjährigen Profis der Dortmunder Borussia, Lothar “Emma” Emmerich, ihre Kreise zog. Der fünfmalige Nationalspieler und das Mitglied der deutschen Endspielelf um die Weltmeisterschaft in England am 30. Juli 1966 war auch an der Lippe kein Unbekannter und populär. Mehrfach war der im Mai 2000 als Pate bei der Gründung des BVB-Fanclubs Lippstadt e.V. als Fanbeauftragter von Borussia Dortmund in das Lokal “Zum Krug”, damaliger Treffpunkt der späteren OPTIMISTEN, gekommene Fußballer ein Besucher der BVB-Freunde an der Lippe. Zum letzten Mal im Juli 2002 beim optimistischen Sommerfest.

Pate bei der Vereinsgründung am 5. Mai 2000:Lothar “Emma” Emmerich (links) übergibt den Verantwortlichen und Gründungsmitgliedern der OPTIMISTEN, dem Vorsitzenden Bernhard Scholl und dem Öffentlichkeitsarbeiter Hans Zaremba, zum Start die ersten Fanartikel aus dem BVB-Fundus.

BVB verpasste Einzug in die Champions League

Borussia Dortmund beendete die Bundesliga 2002/03 mit dem dritten Rang

Der Überraschungsmeister des Jahres 2002, Borussia Dortmund, war in der Spielzeit 2002/03 zwangsläufig der Gejagte. Am Ende reichte es für die von Matthias Sammer bereits drei Jahre betreuten Schwarzgelben nur zum dritten Rang, wodurch sie den direkten Einzug in die Champions League 2003/04 verpassten. Da sich der BVB in den folgenden Qualifikationsspielen gegen den FC Brügge aus Belgien nicht durchsetzen konnte, war der Traum von einem neuerlichen Start in der europäischen Königsklasse schnell beendet. Deutscher Fußballmeister der 40. Spielzeit der Bundesliga wurde mal wieder der Branchenführer von der Isar, der FC Bayern München, mit dem ehemaligen Dortmunder Coach (1991 bis 1997) und Sportdirektor (1997 bis 1998) Ottmar Hitzfeld auf der Trainerbank. Obendrein sicherten sich die Bayern auch noch den DFB-Pokal. Bielefeld, Nürnberg und Cottbus waren die Teams, deren Gang ins Unterhaus führte.