Viele Fragen zum BVB

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Zum Beginn der durch die umstrittene Weltmeisterschaft in Katar vorgezogenen Winterpause der Bundesliga wiederholt sich die Frage aus dem letzten Jahrzehnt: Wer will und kann den FC Bayern München auf dem Weg zur erneuten Titelverteidigung aufhalten? Der Vizemeister Borussia Dortmund scheint nach seiner sechsten Saisonniederlage aus dem Rennen zu sein. Auch die Brausemänner aus Leipzig und der FC Union Berlin verfügen offensichtlich bislang nicht über das nötige Format, um bis zum Mai chancenreich bei der Vergabe der Meisterschale eingreifen zu können.

In Dortmund sind viele Fragen zu beantworten: Das meint der Chronist der Lippstädter BVB-Freunde, Hans Zaremba, nach der sechsten Niederlage der Schwarz-Gelben in der aktuellen Bundesliga-Saison.

Dortmund

Als sich am Tag nach dem Duell der Borussen aus Mönchengladbach und Dortmund etliche Mitglieder der Lippstädter Stadtvertretung in der Rathausgalerie zur Jubiläumsveranstaltung der Partnerschaft zwischen Uden in den Niederlanden und Lippstadt einfanden, waren unter den Sozialdemokraten recht unterschiedliche Empfindungen zum Match der Mönche und Schwarz-Gelben zu verzeichnen. Während der SPD-Fraktionschef und Mitglied der Lippstädter „Optimisten“, Thomas Morfeld, nach dem 2:4 des BVB 09 am Niederrhein noch aufgebracht war, konnte sein Stellvertreter Mathias Marx sein Frohlocken über die Vorstellung der von ihm bevorzugten „Fohlen“ nicht verbergen. In der ansprechenden Begegnung konnten die vom einstigen Coach des SV Lippstadt 08, Daniel Farke, formierten Gladbacher begeistern, indessen waren die Dortmunder klar überfordert. Auf den BVB kommen nun harte Wochen in der langen Winterpause zu. Seine treue Anhängerschaft erwartet vom Übungsleiter der Mannschaft, Edin Terzic, eine unverblümte Untersuchung des bisherigen Verlaufs in der 60. Bundesliga-Auflage. Ebenso hat die Führungsetage von Borussia Dortmund mit ihrem Vorstandschef Hans-Joachim Watzke die nicht immer nachvollziehbare Personalpolitik nach dem Abschied von Trainer Jürgen Klopp in 2015 mit den fortwährend wechselnden Nachfolgern – Thomas Tuchel, Peter Bosz, Peter Stöger, Lucien Favre, Edin Terzic, Marco Rose und nun wieder Edin Terzic – und die Spielertransfer zu hinterfragen. Die BVB-Bosse dürften sich für die an diesem Sonntag anstehende Mitgliederversammlung mit dem Präsidenten-Wandel – von Dr. Reinhard Rauball zu seinem bestimmten Thronfolger Dr. Reinhold Lunow – eine bessere Konstellation gewünscht haben.

Schalke

Von der Tabelle hätte der Unterschied zwischen Schalke 04 und den Bayern nicht größer sein können. Als Schlusslicht mussten sich die Knappen gegen den Spitzenreiter aus München behaupten. Überraschend fiel die prophezeite  Niederlage der Blauen mit 0:2 nicht allzu hoch aus. Die Bayern setzten damit ihre Serie von mehreren Siegen fort und festigten ihre Position im Meisterschaftswettbewerb. In den drei jüngsten Partien in Bremen, gegen Mainz und jetzt mit München hat Schalke zwar nur drei Punkte erspielt, präsentierte sich aber jeweils als ebenbürtiger Gegner. Für die vielen Verehrer des Vorortvereins – so auch in Lippstadt („Graf Bernhard“) und Wadersloh („Füchse“) – ein aufbauendes Signal im Kampf um den Klassenerhalt, der nach dem Turnier in Katar im Januar seine Fortsetzung findet.

Bochum

Unterdessen konnte sich der Nachbar aus Bochum durch sein 1:0 in Augsburg mit derzeit 13 Punkten vom Ende der Tabelle etwas entfernen. Daher geht der VfL mit einem guten Gefühl in die durch die Weltmeisterschaft im Emirat vorverlegte Pause des Fußball-Oberhauses.

Leverkusen

Verbessert hat sich ebenso bei der katastrophal gestarteten Werksauswahl aus Leverkusen die Stimmung, die nun mit 18 Zählern deutlich zuversichtlicher die noch ausstehenden 19 Auftritte vom 22. Januar bis zum 27. Mai bestreiten kann. Zweifellos kommen die Rheinländer mit ihrem jetzigen Betreuer Xabi Alonso erheblich besser in Tritt. Womöglich hat die im Oktober ereignete Trennung vom glücklosen Gerado Seoane ihre Wirkung gezeigt.