Fussball in Lippstadt

Lippstadt bleibt Regionalligist

Hans Zaremba schaut auf den SV 08

Auch in der Saison 2021/22 wird in Lippstadt wieder der Ball in der Regionalliga West rollen. Die Schwarz-Roten konnten sich am Samstag nach Pfingsten durch ein knappes 1:0 im Treffen mit dem SV Bergisch Gladbach vor heimischer Kulisse die Startberechtigung für die neue Spielzeit in der vierten Liga des deutschen Fußballsports sichern.

Treuebekenntnis der schwarz-roten Fans im Stadion an der Wiedenbrücker Straße: Auf die Unterstützung ihrer vielen Sympathisanten setzt der SV Lippstadt 08 auch im vierten aufeinanderfolgenden Jahr in der Regionalliga, die womöglich wegen der sinkenden Corona-Werte allesamt wieder mit Zuschauern auf den Rängen ausgetragen werden dürfen.
Archiv-Foto: Hans Zaremba   

Anerkennung

Von diesem Erfolg waren die Fans im mit rund 500 Zuschauern im Zeichen von Corona ausverkauften Haus an der Wiedenbrücker Straße geradezu beseelt, zumal er den Lippstädtern nach ihrem letzten Aufstieg in die Regionalliga in 2018 nun ein viertes Jahr in dieser Spielkasse beschert hat. Angesichts der starken Konkurrenz in einer Liga mit vielen renommierten Vereinsnamen – unter denen sich mit Alemannia Aachen, Rot-Weiss Essen, Fortuna Köln, Preußen Münster, Rot-Weiss Oberhausen und Wuppertaler SV immerhin sechs ehemalige Bundesligaclubs befinden – eine beachtliche Leistung. Das letzte Heimspiel in der aktuellen Saison gegen die nunmehr in die Oberliga zurückkehrenden Bergisch Gladbacher hätte auch anders ausgehen können, da der SV 09 nach der frühen roten Karte seines Mittelfeldspielers Kevin Hoffmeier schließlich 85 Minuten in Unterzahl spielen musste. Doch die von Felix Bechtold trainierten Männer konnten das Match mit einem Tor von Dardan Karimani in der 74. Minute für sich entscheiden, was den umfänglichen Jubel im Stadion „Am Bruchbaum“ auslöste. Der Mannschaft von der Lippe gebührt für diesen Dreier eine große Anerkennung. Dabei war der Klassenerhalt mit Blick auf die Corona-Pandemie und den vielen Spielen von November bis in den Mai ohne jegliche Unterstützung der eigenen Anhänger eine besondere Herausforderung für die Lippstädter, die nun mit dem 16. Tabellenplatz einen vorläufigen Abschluss gefunden hat. Bei einer günstigen Konstellation am letzten und 42 Spieltag – mit einem Sieg von Lippstadt beim SV Straelen und einer gleichzeitigen Niederlage von Lotte gegen den SC Wiedenbrück – könnte sogar noch die nächste Sprosse erklommen werden. Kurzum: Der SV Lippstadt 08, seine Spieler und das Team mit dem Trainerstab und Sportdirektor sowie die Verantwortlichen in der Vereinsspitze haben mehr erreicht, was die kühnsten Frohnaturen im Umfeld der Schwarz-Roten im September des letzten Jahres vor dem Start der jetzt vor ihrem Ende stehenden Saison in der Regionalliga West zu glauben wagten.

Kontinuität

Für die neue Spielzeit nach der Europameisterschaft ist für den Lippstädter Vorzeigeverein die weitere Bindung ihres Sportdirektors Dirk Brökelmann, die zumindest bis 2023 gehen soll, eine wichtige Maßnahme. Nicht von ungefähr hatte der Präsident Thilo Altmann für die Identifikationsfigur des SV 08 bei der Vertragsverlängerung in 2020 lobende Worte („Dirk hat das schwarz-rote Herz am richtigen Fleck. Er verkörpert den unbändigen Willen, trotz schwierigen finanziellen Voraussetzungen den maximalen sportlichen Erfolg zu erzielen“) gefunden. Diese Kontinuität auf der Brücke der sportlichen Leitung ist für den 1997 aus Borussia und Teutonia fusionierten Lippstädter Spielverein von enormer Bedeutung. Schließlich verantwortet der 48-jährige bereits seit 2009 die Geschicke der ersten Auswahl mit einer kurzen Auszeit in 2015 rund 12 Jahre. Zu seinen Erfolgen zählen somit drei Meisterschaften in der Oberliga (2012, 2013 und 2018) und die damit verbundenen zwei Regionalliga-Aufstiege sowie den Erhalt der Klasse in 2019, 2020 und 2021. Ebenso die Teilnahme am DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusen im Sommer 2013, die noch auf der legendären Kampfbahn „Am Waldschlösschen“ ausgetragen wurde. Der Mann neben dem Coach ist und bleibt der dienstälteste und wohl auch erfahrenste Funktionär beim Lippstädter Regionalligisten.