Bundesligakommentar

Dortmund scheitert gegen Frankfurt

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Zwei wichtige Vorentscheidungen – für den FC Bayern mit der neunten Meisterschaft in Folge und für Borussia Dortmund mit dem Verpassen der europäischen Champions League – dürften in der aktuellen Ligarunde gefallen sein. Dagegen bleibt es im Kampf um den Klassenerhalt – bis auf die anhaltend desolaten Schalker – weiterhin spannend.

Für ihn Borussia Dortmund seine Möglichkeiten für den Einzug in die europäische Königsklasse 2021/22 verspielt: Das meint Hans Zaremba, Chronist der Lippstädter BVB-Freunde, in seinem Bundesligakommentar nach dem 27. Spieltag.

Schalke

Dass die Knappen es noch schaffen, glauben nur wenige der treuesten Anhänger des Vorortclubs aus dem Revier in Lippstadt („Graf Bernhard“) und in Wadersloh („Füchse).  In den noch sieben ausstehenden Spielen 13 Punkte aus dem Rückstand auf Platz 16 aufzuholen, ist ein nahezu aussichtloses Unterfangen. Die Berufung von Peter Knäbel als Sportvorstand ist derzeit die einzige Erfolgsmeldung vom Schalker Markt. Aber auch die Entscheidung für den Mitte der 2010er Jahre vom Hamburger SV entlassenen Funktionär war typisch für die chaotischen Verhältnisse in der Gelsenkirchener Chefetage. Schließlich hatten vor ihm mit Ralf Rangnick, dem auch ein Interesse auf die Nachfolge von Jogi Löw als Bundestrainer nachgesagt wird, Markus Krösche, Leipziger Sportmanager und zuvor in Paderborn, sowie Rouven Schröder, zuletzt beim FSV Mainz 05 und Sohn eines früheren Arnsberger Lokalpolitikers, schon drei bekannte Männer den königsblauen Avancen entsagt.

Bielefeld

Das 1:1 zwischen Mainz und Bielefeld hat weder den Rheinhessen noch den Ostwestfalen im Abstiegskampf geholfen. Über das Remis dürften sich aber Köln (0:1 in Wolfsburg) und Hertha (1:1 im Berliner Derby gegen Union) gefreut haben. Unabhängig davon war es für die Arminia aus der Leineweberstadt ein Teilerfolg, nicht vom FSV Mainz 05 besiegt zu werden.

Köln

Auch die Kölner Sorgen werden immer größer: Trotz ihres tapferen Kampfs verloren sie beim Champions-League-Aspiranten Wolfsburg knapp (0:1). Nun kommt es am Sonntag gegen Mainz zum direkten Vergleich im Wettbewerb um den Verbleib in der Beletage des Fußballs. Nur ein Dreier wird dem Effzeh weiterhelfen, um sich von Bielefeld und Mainz abzusetzen.

Dortmund

Die Qualifikation für die Champions League ist für Borussia Dortmund in große Ferne gerückt. Der BVB verlor mit 1:2 gegen Eintracht Frankfurt und hat nun bereits sieben Punkte Rückstand auf die viertplatzierten Hessen. Es sind nicht mehr viele schwarzgelbe Fans in der Region und bei den Lippstädter „Optimisten“, die sich noch einen Einzug ihres Teams in die europäische Königsklasse 2021/22 vorstellen können. Das Scheitern der hochbezahlten Kicker aus Dortmund wird Veränderungen im momentanen Kader der Borussia verursachen.  

Berlin

Beim zweiten Berliner Stadtduell in dieser Spielzeit trafen am Ostersonntag zwei Clubs aufeinander, die ungleicher kaum sein könnten. Der bisherige Saisonverlauf hat offenbart, dass beim FC Union in Köpenick fast alles nach Plan läuft, indessen sind bei der Hertha in Charlottenburg mal wieder die üblichen Verzögerungen zu registrieren. Vom „Big-City-Club“ sollte man im Westend vorerst nicht reden, während sich die Eisernen schon im zweiten Jahr im Oberhaus stabil halten. Der Hertha-Trainer Pal Dardai war zwar zufrieden mit dem Punkt, zeigte sich jedoch im Interview mit Sky mürrisch über den Auftritt seiner Crew: “Wir nehmen mit, was wir heute erarbeitet haben. Aber ich habe meine Mannschaft nicht erkannt.“ Zwiespältig fiel über das 1:1 die Reaktion bei Union aus. “Wir haben nach dem Spiel eines erreicht, dass wir weiter gut dabei sind, weiter gut in der Tabelle stehen und immer noch 14 Punkte vor der Hertha. Von daher sind wir nicht unzufriedener als es der Gegner sein dürfte.” Dies meinte Geschäftsführer Oliver Ruhnert, der sich über seine Anstellung beim Aufsteiger von 2019 hinaus auch seit Jahren im Ehrenamt in der Iserlohner Kommunalpolitik engagiert.