Pressemitteilung

Unterstützung für das Tierheim

Hans Zaremba über eine Aktion der „Optimisten“

Dass es während der Corona-Pandemie schwer ist, Vereinsaktivitäten mit Präsenzterminen zu betreiben, haben in den vergangenen 12 Monaten fast alle Verantwortlichen der unterschiedlichsten Organisationen bundesweit und vor Ort bedauert. Diese Klagen reichen vom Schützenwesen, das nun bereits zum zweiten Mal seine jährlichen Feste absagen muss, über die Sportvereine und Kulturanbieter bis zu den vielen Fangemeinschaften des Fußballs von der Kreisklasse bis zur Bundesliga.

Eine Aktion der BVB-Gemeinde von den „Optimisten“ für das Tierheim in Lippstadt: Zum Gruppenbild am Margaretenweg formierten sich von links Maxime Lagarde, Vizevorsitzender der Lippstädter „Optimisten“, Alexander Jücker vom Tierheim in Lippstadt, Oliver Weiß, Chefoptimist, und Hans Zaremba, Chronist der BVB-Gemeinde an der Lippe.
Foto: Nicole Räker

Corona schränkt Vereinsleben ein

„Eine Erfahrung, die auch unsere Arbeit betrifft“, wie Oliver Weiß, Vorsitzender der Lippstädter BVB-Freunde von den „Optimisten“, diese Zwangspause schildert und hinzufügt: „Es sind aber nicht nur die Spielbesuche im Dortmunder Stadion, die wir vermissen, auch die monatlichen Runden in unserem Vereinslokal fehlen uns sehr.“ Für den Erhalt einer kontinuierlichen Aufrechterhaltung der Angebote für die über 150 Mitglieder seien die behördlichen und vom Chefoptimisten als notwendig betrachteten Beschränkungen schon ein mühsames Unterfangen. Ebenso mussten die „Optimisten“ im vergangenen Jahr ihre wiederkehrenden Angebote der Gemeinwesenarbeit – mit den Turnieren für Straßenfußballer in den Hallen am Dusternweg und auf dem Bolzplatzgelände im Lippstädter Südwesten – wegen der amtlichen Corona-Auflagen absagen. „Das wird sich angesichts der erhöhten Infektionszahlen leider auch in 2021 wiederholen“, vermutet Weiß mit Blick auf die dritte Corona-Welle.

Ungewöhnliche Aktion für den Tierschutz

Unabhängig von diesen Ereignissen haben die „Optimisten“ in diesen Tagen eine für überzeugte Anhänger eines Bundesligisten ungewöhnliche Aktion zugunsten des Tierschutzes unternommen. „Bedingt durch Corona-Krise musste im Dezember unser adventliches Treffen ausfallen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Lippstädter BVB-Gemeinde, Maxime Lagarde. Die eingesparten Aufwendungen konnten die „Optimisten“ durch einige Spenden aus ihrer Mitgliedschaft aufstocken und jetzt dem Lippstädter Tierheim zur Verfügung stellen. „So ist die stolze Summe von 600.00 Euro zusammengekommen, die wir übergeben konnten“, berichtet Lagarde. Für diese Spende dankte der Tierpfleger Alexander Jücker als Repräsentant des Tierasyls am Margaretenweg der im BVB-Ornat und mit Corona-Schutzmasken sowie reichlich Futter und Leckerlies für die Tiere erschienenen optimistischen Delegation.