Horst Kreyenmeier verstorben

Gründungsmitglied der OPTIMISTEN in Lippstadt
Er gehörte vor zwei Jahrzehnten zu den Mitbegründern der BVB-Freunde in Lippstadt. Anfang des Monats ist Horst Kreyenmeier im Alter von 80 Jahren nach längerer schwerer Krankheit verstorben.

Zwei Urgesteine der Lippstädter OPTIMISTEN: Der jetzt verstorbene Horst Kreyenmeier (rechts) und Eberhard Beck, der wie der frühere Vereinswirt und vormalige Vizevorsitzende der schwarz-gelben Lippstädter Gemeinde am 5. Mai 2000 zu ihren Gründungsmitgliedern gehörte. Diese Aufnahme ist beim adventlichen Treffen der BVB-Fans in 2015 entstanden.
Archiv-Foto: Hans Zaremba

Als sich Freitag, 5. Mai 2000, in Lippstadt an die vierzig Frauen und Männer trafen, um als Anhänger von Borussia Dortmund in Lippstadt die Fangemeinschaft OPTIMISTEN zu bilden, war auch der gelernte Drogist und spätere langjährige Gastronom mit dabei. Es war auch das von ihm damals im Lippstädter Südwesten betriebene Lokal „Zum Krug“, in dem sich im Beisein der inzwischen ebenfalls verstorbenen Paten der Vereinsgründung, die Lippstädter Sportlehrerlegende Ferdinand Fabra (1906-2007) sowie die einstigen Nationalspieler des BVB 09, Lothar „Emma“ Emmerich (1941-2003) und Alfred „Aki“ Schmidt (1935-2016), die heute rund 170 Mitglieder umfassende örtliche BVB-Gemeinde konstituierte. Der frühere Lippstädter Oberborusse Bernhard Scholl erinnert sich 20 Jahre später noch gerne an diesen spannenden Abend und seinen Mitstreiter von den OPTIMISTEN, der die Mitgliedsnummer 2 des im Vereinsregister eingetragenen Fanclubs von Borussia Dortmund innehatte und mit ihm bis zu seinem Tod verbunden war. „Viele interessante und schöne Treffen haben wir bei Horst Kreyenmeier und mit ihm verbracht. Er wird uns fehlen“, blickte der vormalige Vorsitzende der „Optimisten“ auf die Zeit mit dem Urgestein der Lippstädter BVB-Anhänger zurück. Am Freitagnachmittag wurde Horst Kreyenmeier auf dem Hauptfriedhof in Lippstadt beigesetzt.

Hans Zaremba