Dortmund kommt wieder in Fahrt

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Das Topspiel beim Spitzenreiter Mönchengladbach mit 1:2 verloren, nun schon sieben Punkte hinter dem Tabellenführer. Bei den Bayern war die Seelenlage nach ihrem Auftritt am Niederrhein denkbar schlecht. Hingegen waren die Fans von Borussia Dortmund über das 5:0 ihrer Schwarz-Gelben gegen Fortuna Düsseldorf bester Laune.

Das deutliche 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf darf nicht zum Intermezzo verkommen, sondern muss die Borussia aus Dortmund stabilisieren: Der Chronist der schwarz-gelben Fans in Lippstadt, Hans Zaremba, blickt in seinem Bundesligakommentar auf die Entwicklung des BVB 09 bis Weihnachten.

München

Etwas mehr als einen Monat ist Hansi Flick nach der vom Bayern-Kader erzwungenen Ablösung von Niko Kovac inzwischen der Coach des Titelverteidigers, das Match in Gladbach war die sechste Begegnung mit ihm als Cheftrainer. Seine ersten Wochen verliefen enorm, vier Siege, 16:0 Tore. Etliche in der Szene meinten bereits, jetzt schreitet München auf seine achte Meisterschaft in Folge zu. Doch nach der zweiten Schlappe in der Ära des Interims-Betreuers ist der ersten Begeisterung wieder Ernüchterung gewichen. Der siebte Tabellenplatz ist der schlechteste Stand der Bayern in der Bundesliga in diesem Jahrzehnt.

Mönchengladbach

Mit dem Sieg über den FC Bayern München festigten die Borussen aus Mönchenglabdach ihren dritten Platz in der ewigen Bestenliste der deutschen Eliteliga, obwohl sie vor 42 Jahren das letzte Mal Meister waren. Nun sind sie seit dem siebten Spieltag Spitzenreiter und haben bei ihren Freunden – von denen es auch eine stattliche Schar in Lippstadt und im Umland gibt – hohe Erwartungen auf den sechsten Gewinn der Meisterschale hervorgerufen.

Berlin

„Ein Mann will nach oben“ war Ende der 1970er Jahre eine Fernsehserie nach einem Buch des Autors Hans Fallada, die in Berlin vor und nach dem ersten Weltkrieg spielte. Getreu diesem Wahlspruch ist auch Jürgen Klinsmann an die Spree gekommen, um Hertha BSC aus der Trostlosigkeit der Bundesliga herauszuführen. Doch mit lediglich einem Punkt aus seinen ersten zwei Spielen als neuer Begleiter des Hauptstadtclubs ist die Bilanz mäßig. Der Weg nach oben erscheint für die Charlottenburger Profis und dem einstigen Bäckergesellen aus Schwaben ähnlich mühevoll, wie der gesellschaftliche Aufstieg des Mannes aus der ZDF-Verfilmung von 1978. Schon als Bundestrainer bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurden die Fähigkeiten des heutigen Wahlamerikaners als Übungsleiter überbewertet. Von seinem Scheitern als Coach beim FC Bayern München im Frühjahr 2009 ganz zu schweigen. Es wird für den heute 55-jährigen und vormaligen Torjäger mit diversen Stationen in Deutschland, Italien, Frankreich, England und in den USA schwer werden, mit dem Bundesliga-Gründungsmitglied aus Berlin in die Spitze des Oberhauses zu gelangen.

Dortmund

Zur Freude seiner Fans – auch der nach Dortmund mit einem Bus angereisten „Optimisten“ aus Lippstadt – kommt die Borussia in der Bundesliga wieder in Fahrt. Der bislang höchste Saisonsieg (5:0) bescherte dem BVB den dritten Tabellen-Rang. Die Spiele bis Weihnachten werden offenbaren, ob der Auftritt gegen Düsseldorf mehr als nur ein kurzes Intermezzo war.

Gelsenkirchen

Nach dem 1:2 in Leverkusen sind die Knappen vorerst nicht mehr die Nummer eins im Pott, sondern der BVB. Die Schalker verpassten zum Verdruss ihrer Anhänger in Lippstadt („Graf Bernhard“) und in Wadersloh („Füchse“) die Chance, den Anschluss an die Spitze zu halten.

Paderborn

Endlich landete der SC Paderborn 07 mit dem 1:0 bei Werder Bremen seinen ersten Dreier in der jetzigen Bundesligarunde. Die Mannschaft aus dem Hochstift erreichte den glücklichen Erfolg an der Weser mit einer kompakten Abwehrleistung und ihrer nachhaltigen Bissigkeit.