Ausgabe 3/2018

Optimistische Geschichte

Eine imposante Zeit mit Bernhard Scholl

Kurzer Rückblick auf 18 Jahre als Chefoptimist – von Hans Zaremba

Am Samstag, 5. Mai 2018, waren nach der Gründung des BVB-Fanclubs Lippstadt e.V., OPTIMISTEN, 18 Jahre vergangen. Während des gesamten Zeitraums stand Bernhard Scholl als heimischer Oberborusse auf der optimistischen Brücke an der Lippe. In der Mitgliederversammlung der Lippstädter BVB-Freunde am Freitag, 25. Mai 2018, will er, so der Wunsch des Chefoptimisten, sein Amt abgeben. Für den Autor dieses Beitrages ein Anlass, mit einigen kommentierten Bildern an die imposante Zeit mit Bernhard Scholl als Chef der rund 150 Mitglieder starken Vereinigung zu erinnern.

Lippstadt am Freitag, 5. Mai 2000 (I):Geburt des BVB-Fanclubs Lippstadt e.V. im damaligen Vereinslokal “Zum Krug”. Bernhard Scholl (links) im Kreis der inzwischen verstorbenen Gründungspaten (von links) Lothar “Emma” Emmerich, Ferdinand Fabra und Alfred “Aki” Schmidt, sowie dem Mitinitiator beim Aufbau der schwarzgelben Gemeinde an der Lippe, Hans Zaremba.

Motor einer lebendigen Gemeinschaft

Während der gesamten Zeit seines ehrenamtlichen Engagements für die OPTIMISTEN war Bernhard Scholl stets der Motor dieser lebendigen Gemeinschaft. Große Verdienste hat er sich speziell auf dem Gebiet der Gemeinwesenarbeit der Lippstädter BVB-Fans erworben.

Lippstadt am Freitag, 5. Mai 2000 (II): Der damalige BVB-Fanbeauftragte Lothar “Emma” Emmerich (links) übergibt dem gewählten Chefoptimisten Bernhard Scholl zum Start die ersten schwarzgelben Fanartikel. Eine Szene, die der Autor dieser Reminiszenz, Hans Zaremba (rechts), beobachtet.