Bosz will die Breite im Kader auch im Spiel gegen Köln nutzen

Von Boris Rupert (Dortmund) mit Fotos aus dem Fundus von Hans Zaremba (Lippstadt)

Im dritten von sieben Spielen binnen 22 Tagen trifft Borussia Dortmund am Sonntag (18.00 Uhr) auf den 1. FC Köln. Beide waren unter der Woche in London, beide haben dort jeweils mindestens 45 sehr gute Minuten absolviert – und doch haben beide dort auch mit 1:3 verloren. Für den BVB könnte sprechen, dass die Mannschaft die “englischen Wochen” gewohnt ist.

Erwarten vom BVB 09 gegen den 1. FC Köln einen überzeugenden Sieg:Das Quartett der OPTIMISTEN aus Cappel von links mit Nicole Räker, Oliver Weiß, Martin Schulz und Marion Beck.

Keine Personalsorgen

Peter Bosz muss zwar weiterhin auf mindestens sieben Spieler verzichten, doch von “Personalsorgen” will er vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln nicht sprechen. “Wir haben einen breiten Kader mit sehr guten Spielern. Da darf man keine Angst haben, diese guten Spieler auch einzusetzen”, erläutert der Coach, der vor der Partie gegen Tottenham fünf Wechsel vornahm – zwei aus Verletzungsgründen, drei weitere, um Belastung zu verteilen: “Die Qualität unserer Spielweise hat sich dadurch nicht geändert.” Und so sagt er zum Thema Rotation: “Wenn wir das als positiv erachten, werden wir das auch machen.” So ist es denkbar, dass Nuri Sahin oder Christian Pulisic eine Atempause bekommen könnten vor dem dann folgenden Dreierpack innerhalb von sechs Tagen beim HSV, gegen Gladbach und Madrid.

Die Niederlage im Wembley-Stadion ist aufgearbeitet. “Es stimmt, dass wir in der ersten Halbzeit zwei Tore bekommen haben, bei denen wir nicht gut verteidigt haben”, so Bosz: “Da waren Duelle, die wir gewinnen müssen.” Doch außer diesen beiden Treffern (“Die sind aber das Wichtigste im Fußball”) kamen die Spurs in Durchgang eins zu keiner weiteren Torchance – Borussia dominierte.

Wollen von ihrer Borussia den zweiten Heimsieg in der noch jungen Bundesligasaisonsehen:Das optimistische Trio von links mit Patrik Heße, Juri Markuschin und Michael Thiemeier.

Notwendige Tore

So soll es auch am Sonntag sein im Spiel gegen Köln, allerdings dann auch mit den nötigen Toren. “Wir müssen unser Heimspiel gewinnen”, sagt der Trainer ungeachtet der Erwartung eines starken Gegners: “Sie haben nicht gut angefangen”, so Bosz über den Kölner Saisonstart mit drei Niederlagen: “Aber wenn man sieht, wie sie gestern gegen Arsenal gespielt haben: Das war nicht schlecht, da ist Qualität! Das ist eine gute Mannschaft! Ich hoffe, dass es noch eine Woche dauert, bis man es auch in der Bundesliga sieht…”