Die Rückkehr von Borussia Dortmund

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Darmstadt 98 bleibt nach seinem überraschenden 2:1 in Hamburg (vorerst) dabei, während sich die Rothosen erneut in argen Nöten befinden. Mainz 05 konnte beim 2:2 einen wichtigen Punkt in München ergattern. Ingolstadt (2:4 gegen Bremen) und Augsburg (1:3 in Frankfurt) mussten bittere Schlappen hinnehmen. Das sind die Fakten nach dem 30. Spieltag zum Abstiegskampf, der die Bundesliga interessant hält.

Zeigt sich beeindruckt vom Erfolg der Borussia aus Dortmund bei der Borussia in Mönchengladbach: Der optimistische Chronist Hans Zaremba analysiert den Sieg des BVB am Niederrhein.

Dortmund

Der BVB 09 ist zur Freude seiner Anhänger im Land und bei den Lippstädter “Optimisten” seinem größten Saisonziel, der direkten Qualifikation für die Champions-League-Spielzeit in 2017/18, trotz der ungünstigen Begleitumstände einen erheblichen Schritt nähergekommen. Die Dortmunder waren im Treffen beim Namensvetter in Mönchengladbach vorwiegend das dominante Team und holten verdient ein 3:2 gegen die vom einstigen Lippstädter Jugendfußballer Dieter Hecking betreuten Nachfolger der vormaligen “Fohlen”-Crew. Die Dienstreise der Schwarzgelben an den Niederrhein lieferte einige zuverlässige Anzeichen für eine mögliche Rückkehr in die Normalität, die sie nach dem Mordanschlag aus der Karwoche anstreben. Für die Gladbacher war die Heimniederlage ein heftiger Rückschlag, gleichwohl können sie den angepeilten Sprung in die nächste Europa-League-Runde noch schaffen.

Gelsenkirchen

Nach dem 1:1 der Knappen gegen die Emporkömmlinge aus Leipzig bleibt der Traditionsclub aus der Gelsenkirchener Vorstand im Niemandsland der Tabelle hängen. Die Fans der Königsblauen in der Region und bei den Wadersloher “Füchsen” müssen sich damit abfinden, nach sieben Jahren in Folge vorerst keinen internationalen Fußball auf dem Berger Feld von Erle zu erleben. Vieles deutet bei Schalke auf einen erneuten Umbruch hin. Das Wagnis, zum Saisonstart mit Trainer Markus Weinzierl (Augsburg) und Manager Christian Heidel (Mainz) gleich zwei Leute aus der Fußball-Provinz zu holen, hat sich nicht bewährt.

Hamburg

Das wollten die Hamburger nach den Erfahrungen der letzten Jahren nicht mehr erleben: Vier Spieltage vor den Saisonabschluss droht den Hanseaten wieder der Relegationsplatz. Ausgerechnet der fast schon abgeschlagene Tabellenletzte aus Darmstadt fügte dem HSV mit seinem ersten Auswärtssieg (2:1) den Verlust von drei schon sicher einkalkulierten Zählern zu. Noch haben es die Männer von Alster und Elbe selbst in der Hand, das drohende Ungemach abzuwehren. Da kommt ihnen entgegen, dass sie am Sonntagnachmittag in Augsburg einen unmittelbaren Konkurrenten im Überlebenskampf zum Gegner haben. Diesen zu besiegen, setzt noch einiges an Arbeit ihres Übungsleiters Markus Gisdol voraus. Dieser führte die Pleite gegen die Lilien nicht auf körperliche und taktische Dinge zurück, sondern erklärte sie mit der Einwurf “Das ist der Kopf, das ist nichts anderes.”

München

Das Champions-League-Aus gegen Real Madrid hat beim Bundesliga-Branchenführer Spuren hinterlassen. Das zeigt das mäßige 2:2 des FC Bayern München gegen den FSV Mainz 05. Zutreffend war dazu die Auslassung von Mats Hummels, als er auf seine Zeit bei Borussia Dortmund zurückblickte: “Jürgen Klopp hat einmal gesagt: ‘Es gibt keine leichten Spiele, wenn man sie sich vorher einfach vorstellt.’ Ich finde den Satz noch immer ganz passend. Wenn man sich denkt, es wird ein Spaziergang, dann wird es meistens keiner.’ Die von Carlo Ancelotti aufgebotenen Männer waren nicht in der Lage, sich nach dem Ereignis von Madrid und dem Duell mit einer gegenwärtig westbesten Mannschaften nun in den Niederungen der Bundesliga gegen einen vom Abstieg bedrohten Gegner durchzusetzen. Deshalb musste der Italiener in den Diensten des Rekordmeisters nach dem Abpfiff eingestehen: “Nach dem Schock von Madrid war es heute schwierig für uns.” Gewiss auch eine kalte Dusche für den Erfolgstrainer, der in 2017 ohne Triple-Erfolg dastehen wird.