Schalke siegt, Dortmund zerlegt

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Was für ein Spieltag für die westdeutschen Bundesligisten: Während Borussia Dortmund bei Bayern München mit 1:4 regelrecht zerlegt wird, kann der FC Schalke 04 mit einem 4:1 gegen den VfL Wolfsburg einen deutlichen Dreier landen. Spannend war dagegen das rheinische Derby zwischen den Geißböcken aus Köln und den Fohlen aus Mönchengladbach, wo den vom ehemaligen Lippstädter Jugendfußballer Dieter Hecking formierten Borussen in einem furiosen Match ein knapper Sieg gelang. Indessen kassierte Leverkusen beim Aufsteiger in Leipzig eine Last-Minute-Schlappe.

Kein Duell auf Augenhöhe:Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba, der den Auftritt von Borussia Dortmund beim FC Bayern München analysiert.

Dortmund

Viel wurde im Vorfeld des deutschen Klassikers zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund von einem Duell auf Augenhöhe geschwafelt. Das mag vielleicht für das Hinspiel zwischen den von Carlo Ancelotti (FCB) und Thomas Tuchel (BVB) betreuten Teams gegolten haben, das im November die Schwarzgelben knapp mit 1:0 gewannen. War damals der Jubel im ehemaligen Westfalenstadion in Dortmund und in der BVB-Gemeinde bei den “Optimisten” in Lippstadt noch groß, so mussten diesmal die Fans des achtmaligen Meisters aus dem Revier dankbar sein, dass ihre Equipe an der Isar nicht noch eine fünfte Bude hinnehmen musste. Das Fazit: Die Borussen aus Dortmund können sich freuen, im Viertelfinale um die europäische Fußballkrone nicht auf Real Madrid, sondern auf Monaco zu treffen. Derweil kann es dem FC Bayern aus München vollends egal sein, sich mit den Kickern aus dem Fürstentum zu messen oder mit denen aus der Hauptstadt von Spanien.

Gelsenkirchen

Abstiegskampf war gestern. Die Knappen können sich zur Genugtuung ihrer Anhänger in der Region und bei den Wadersloher “Füchsen” nun ganz auf die Aufholjagd in Richtung Europa-League-Plätze konzentrieren. Das 4:1 der Königsblauen im Match mit Wolfsburg war hochverdient und nach ihrer vorhergehenden Pleite in Bremen (0:3) kaum zu erwarten. Für das Duo Markus Weinzierl (Trainer) und Christian Heidel (Sportdirektor) ein wichtiger Erfolg. Die Wölfe müssen sich nach der zweiten Niederlage in Folge mit ihrem dritten Übungsleiter in dieser Saison, den Holländer Andries Jonker, weiterhin um den Klassenerhalt ängstigen.

Mönchengladbach

Die Begegnungen des Effzeh aus der Domstadt mit der kleinen Borussia vom Niederrhein haben für diese Vereine eine ähnliche Bedeutung wie die Duelle der Erzrivalen aus dem Revier, Dortmund und Gelsenkirchen. Nach dem 86. rheinischen Bundesligaderby, das in Köln stattfand, waren es Mönche, die einen Grund zum Jubeln hatten. Die Konsequenz ihres Dreiers ist klar: Mit 39 Zählern scheint der Weg nach Europa frei. ‘Jetzt sind wir wieder mittendrin’, kommentierte der Torschütze Ibrahima Traoré den verdienten Erfolg. Für die Kölner war es nach dem 0:3 gegen München die zweite Heimschlappe in der Saison 2016/17, aber eine, die gewiss weh tut. ‘Es ist ganz, ganz knapp’, befand der Coach Peter Stöger angesichts der Lage. Sein Club ist bei 40 Zählern noch in der Verlosung um die Europacupränge dabei und der Übungsleiter fügte hinzu: ‘Wir können die Tabelle lesen.” Aber auch seine Bedenken äußerte er: ‘Die Tabelle zu studieren – das bringt keine Punkte.’

Leverkusen

Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw verloren die tapfer kämpfenden Leverkusener mit 0:1 beim Champions-League-Kandidaten in Leipzig. Nachdem sich die Männer vom Rhein 93 Minuten mit den Emporkömmlingen aus Sachsen auf Augenhöhe befanden, bestrafte der Rasenballsportler Yussuf Poulsen die Mannschaft des Chemiegiganten mit seinem Treffer in der Schlussphase. “Dieses Spiel spiegelt unsere gesamte Saison wider”, bemerkte ein enttäuschter Julian Baumgartlinger nach dem späten Schock. Und der österreichische Nationalmannschaftskapitän hatte vollkommen Recht. Denn die Werkself hätte dieses Spiel beim Vorjahrsaufsteiger aus Leipzig nicht verlieren müssen.