Hoffenheim und Bremen verblüffen

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Zwei Teams, die vor dem Saisonstart kaum einer der (vermeintlichen) Experten auf dem Zettel hatte, haben in den vergangenen Monaten und jetzt in der “englischen Woche” für Furore gesorgt. Die TSG 1899 Hoffenheim und der SV Werder Bremen. Hingegen haben die Borussia aus Dortmund und der FC Schalke 04 erneut enttäuscht.

Dortmund muss viel tun, um die europäische Königsklasse in 2017/18 direkt zu erreichen. Der optimistische Chronist Hans Zaremba blickt in seinem Bundesligakommentar auf die Lage des BVB vor dem Auftritt bei den Bayern.

Hoffenheim

Dass man auch die Bayern bezwingen und eine Nachspielzeit von vier Minuten überstehen kann, zeigten am Dienstagabend die Hoffenheimer mit ihrem mutigen Offensivfußball. Doch an der Hierarchie in der Bundesliga ändert diese Niederlage des Rekordmeisters nichts. Er wird dennoch seinen fünften Titel in Folge einfahren. Für den Dorfclub aus dem Kraichgau war dieser Sieg allerdings enorm wichtig, da er seinen dritten Platz halten konnte und damit berechtigte Chancen auf den direkten Einzug in die Champions-League-Runde 2017/18 hat.

Dortmund

Das wiederum dürfte den Dortmundern überhaupt nicht schmecken, da sie nun bereits seit zwei Spieltagen der von Julian Nagelsmann betreuten Equipe hinterher hecheln. Da half auch ihr 3:0 über die Hamburger wenig. Der BVB nimmt weiterhin den undankbaren vierten Rang in der Tabelle ein und muss jetzt am Samstagabend in München mit einem Sieg kontern, wenn er den Anschluss nicht verlieren will. Zum Verdruss ihrer Fans in der Region und bei den Lippstädter “Optimisten” versäumten es die Schwarzgelben, das vorhergehende Derby beim Erzrivalen im Revier für sich zu entscheiden. Möglichkeiten waren durchaus vorhanden. Aber eine albernde Maskerade von Pierre Emerick Aubameyang überlagerte den Auftritt der von Thomas Tuchel auf dem Berger Feld in Erle aufgebotenen Crew. Rätselhaft ist freilich, warum ausgerechnet der Mann, der mit seinem Aufzug in Gelsenkirchen und anderer Eskapaden in den letzten Wochen viel Kritik beim BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ausgelöst hat, drei Tage später die Borussen gegen die Rothosen als Ersatz-Kapitän aufs Spielfeld führen darf? Die Hanseaten befinden sich nach ihrer Schlappe in Westfalen von neuem im Gerangel um den heiklen Relegationsplatz, was sie unbedingt vermeiden wollten.

Gelsenkirchen

Beim Klassiker gegen Dortmund erreichte Gelsenkirchen infolge der Unentschlossenheit des Gegners noch ein glückliches Remis, in Bremen gab es jedoch eine böse Niederlage. Das ist die Welt, die gerade die Anhänger der Knappen und somit auch ihre Sympathisanten bei den Wadersloher “Fuchsen” durchleben. Durch das deutliche 3:0 konnten sich die Grünweißen mit einem Riesenschritt vorerst von der Abstiegszone entfernen und können plötzlich sogar von der Europa League träumen. Dagegen sanken die hochfliegenden Europa-Hoffnungen der Königsblauen nach ihrer schwachen Darbietung an der Weser wieder auf ein Minimum.

Köln

Indessen scheinen sich die Geißböcke nach einer vorübergehenden Schwächephase zur Genugtuung ihres Gefolgsmannes aus Bad Wadliesborn, Karl-Heinz Rickmann, wieder gefangen zu haben. Durch das 1:0 über Eintracht Frankfurt, im direkten Duell mit einem Aspiranten für die nächste Europa-League-Saison, hat sich die von Peter Stöger betreute Mannschaft des Effzeh wieder Perspektiven auf einen internationalen Wettbewerb eröffnet.

Mönchengladbach

Wenige Tage vorm Derby in der Domstadt meldeten sich die Mönche mit einer eindrucksvollen Vorstellung gegen Hertha BSC zurück. Mit ihrem ersten Sieg seit fünf Pflichtspielen konnte die vom einstigen Lippstädter Jugendspieler Dieter Hecking formierte Equipe wieder den Blick auf die Startplätze für die europäischen Konkurrenzen herstellen. Ob sie dadurch schon die Kontinuität erreicht hat, die für ihr ein derartiges Unternehmen notwendig ist, muss aber angesichts ihrer auffälligen Formschwankungen bezweifelt werden.