Wir haben bewiesen, zu was wir in der Lage sind

Von Boris Rupert (Dortmund) mit Fotos aus dem Fundus von Hans Zaremba (Lippstadt)

Noch ist es still hier im Estádio da Luz in Lissabon, als Borussia Dortmund um 19.07 Uhr Ortszeit mit dem Abschlusstraining beginnt. In exakt 24 Stunden werden es 55.000 Zuschauer in einen Hexenkessel verwandeln. Kühlen Kopf bewahren, lautet daher die vordringliche Aufgabe für die elf Schwarzgelben auf dem Rasen im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League.

Optimistische Stimmung in Lissabon: Von links die Lippstädter BVB-Freunde Roland Jathe, Martin Schulz, Philipp Hertel und Oliver Weiß.

Dritter Gegner aus Portugal

Zum dritten Mal binnen zwölf Monaten trifft Borussia Dortmund in einem europäischen Pokalwettbewerb auf einen Kontrahenten aus Portugal. “Und das ist bestimmt der schwierigste Gegner”, sagt Kapitän Marcel Schmelzer: “Wir wissen, was auf uns zukommt.”
Benfica führt die Tabelle der nationalen Liga an, wenn auch knapp mit einem Zähler Vorsprung auf den FC Porto, Borussias letztjährigen Kontrahenten in der UEFA Europa League (2:0 in Dortmund, 1:0 auswärts), und mit zehn Punkten Abstand auf Sporting, den BVB-Gegner in der Gruppenphase (1:0 in Dortmund, 2:1 auswärts). International aber hat der zweimalige Gewinner des Europapokals der Landesmeister (1961 und 1962) nur knapp, als nach Punkten schwächstes Team die K.o.-Runde erreicht.
Borussia Dortmund wiederum zeigt in der Liga zwar nicht die Konstanz des Vorjahres, zog indes mit neuem europäischen Tor-Rekord und als Gruppensieger vor Real Madrid in die Runde der besten 16 Mannschaften des Kontinents ein. “Es gibt keinen Favoriten in diesem Duell”, äußert Thomas Tuchel und fügt hinzu: “Es ist eine große Aufgabe für uns, morgen gegen diesen großen, stolzem Klub zu spielen, und es fühlt sich großartig an, in diesem Stadion, in dieser Atmosphäre gegen Benfica anzutreten.”

Vom Sieg des BVB überzeugt: Oliver Weiß, Roland Jathe und Martin Schulz.

Warnungen des Coach

Der Coach warnt vor einer “sehr offensiv ausgerichteten Mannschaft, die sehr, sehr schnell kombinieren, die fließend angreifen kann und ein gutes Timing entwickelt”, was die Besetzung der Positionen betrifft, “die gleichzeitig sehr eng, sehr kompakt und sehr hoch verteidigt.” Tuchels Fazit: “Wir erwarten einen kompletten Gegner und müssen mit viel Herz, Leidenschaft und Solidarität verteidigen.”
Im Estádio da Luz will Tuchels Truppe morgen ihr internationales Gesicht zeigen. “Wir trauen uns zu, eine große Leistung zu zeigen. Wir trauen uns zu, Lösungen zu finden, um hier morgen zu gewinnen”, sagt ihr Trainer: “Wir haben in dieser Champions-League-Saison bewiesen, zu was wir in der Lage sind.”

Wollen ein gutes Ergebnis von L(issabon) nach L(ippstadt) bringen:Philipp Hertel, Oliver Weuß, Martin Schulz und Roland Jathe.

Erwartungen des Kapitäns

Etwas defensiver formuliert Marcel Schmelzer die Hoffnungen. Aber er ist ja auch Verteidiger. “Wir wollen versuchen, ein gutes Ergebnis mit nach Hause zu nehmen”, sagt der Kapitän – und ergänzt dann doch: “Unser Anspruch ist es, am Ende dieser zwei Spiele eine Runde weiterzukommen.”
 

Erläuterungen der optimistischen Redaktion

Der obige Text ist der Homepage von Borussia Dortmund entnommen und mit Fotos illustriert worden, die am Spieltag von den OPTIMISTEN Martin Schulz und Oliver Weiß aus Lissabon dem Chronisten der Lippstädter BVB-Freunde, Hans Zaremba, übersandt und von diesem ins Netz eingestellt wurden.