Spannender Abstiegskampf

Der Bundesligakommentar von Hs Zaremba

Während die Vergabe der zwei vorderen Ränge (München und Dortmund) seit Wochen mehr oder weniger entschieden ist, was womöglich auch für dritten Platz an Berlin gilt, bleibt es um den Rang vier spannend. Insgesamt liefern sich noch vier Clubs (Schalke, Gladbach, Leverkusen und Mainz) einen reizvollen Wettkampf. Nicht minder erregend stellt sich auch für die letzten sieben Spiele der Abstiegskampf dar. Für Hannover dürfte er freilich gelaufen sein, dafür ist der Abstand mit 17 Zählern zu groß.

Blick in den Keller: Der Chronist der Lippstädter OPTIMISTEN, Hans Zaremba, betrachtet in seinem Bundesligakommentar den Abstiegskampf

Frankfurt

Es war die letzte Chance für die Niedersachsen, durch einen Sieg gegen Frankfurt noch einmal neuen Mut im Ringen um den Klassenerhalt zu fassen. Doch nach der Niederlage in Frankfurt (0:1) ist auch dieser Weg zur Makulatur geworden. Ob die Leistung der Eintracht reicht, das Klassenziel zu schaffen, ist jedoch ebenso fraglich. Aber die Hessen zeigten trotz des lange ersehnten Sieges, warum sie so weit unten stehen und weshalb sie so wenige Tore in diesem Jahr geschossen haben. Kämpferisch engagiert, aber spielerisch limitiert gingen sie ihrer Arbeit nach, was zwar locker zu drei Punkten reichte, indessen gegen andere Gegner vielleicht zu wenig ist, um den angestrebten Klassenerhalt zu erreichen.

Gelsenkirchen

Die Knappen sind immer wieder für eine Überraschung gut. Da stolpern die Königsblauen während der ganzen Begegnung lang gegen die Mönche orientierungslos über den Rasen auf dem Berger Feld von Erle und gewinnen dennoch mit 2:1 das Duell um Platz vier. Das haben sie im Wesentlichen einen Mann zu verdanken. Ihrem Keeper Ralf Fährmann. Eigentlich hat der ehemalige Schalker Manager Rudi Assauer nach der verpassten Meisterschaft von 2001 den Fußballgott als ein nicht existierendes Erzeugnis der Fantasie beschrieben. Diesen Sieg jedoch konnte sich sein Nachfolger Horst Heldt und mit ihm die große Gemeinde der Gelsenkirchener in der Region und bei den Wadersloher “Füchsen” nicht ohne die Hilfe einer übernatürlichen Kraft erklären: ‘Ich bin immer davon überzeugt gewesen, dass der Fußballgott in der Geschichte ganz besonders auf Schalke geschaut hat, und heute war so ein Tag, wo er sich hat bitten lassen.’

Köln

Der FC Bayern München hat seine Pflichtaufgabe gelöst und den 1. FC Köln mit 1:0 niedergerungen. Lange Zeit waren die Münchner klar überlegen, der ‘Effzeh’ kam kaum einmal über die Mittellinie. Allerdings tat sich der Rekordmeister schwer, nach dem frühen Tor weitere Möglichkeiten herauszuspielen. So wurde Köln Mitte der zweiten Hälfte mutiger – und hatte Gelegenheiten zum Ausgleich. Aber es blieb bei den ausgelassenen Chancen.

Dortmund

Für diesen Auswärtssieg mussten die sichtlich müden schwarzgelben Profis richtig ackern. Zu sehr steckten ihnen noch die Spiele der Europa League in den Gliedern. Erst in der zweiten Halbzeit machte der letzte Verfolger des Rekordmeisters den Erfolg in Augsburg perfekt. Borussia Dortmund lässt den FC Bayern München somit im Titelkampf nicht entkommen. Das beste Rückrundenteam konnte sich am Sonntagabend in der Fußball-Bundesliga auch ohne seinen Toptorjäger Pierre-Emerick Aubameyang zu einem Sieg von 3:1 (1:1) beim FC Augsburg aufraffen. Dabei war den BVB-Kickern der Kräfteverschleiß der vergangenen Wochen deutlich anzumerken. Der eingewechselte Gonzalo Castro (69.) und der im Spielverlauf immer stärkere Aubameyang-Ersatz Adrián Ramos (75.) erzielten die entscheidenden Tore für den Tabellenzweiten, der mit einem Rückstand von fünf Punkten auf den Spitzenreiter aus München zum Wohlgefallen seiner Fans im Land und bei der Lippstädter “Optimisten” in die zweiwöchige Länderspielpause geht. Henrich Mkhitaryan hatte den in 2016 weiterhin unbesiegten BVB mit seinem zehnten Saisontor kurz vor dem Halbzeitpfiff zurück ins Spiel gebracht. Durch diese Heimpleite sind auch die Fuggerstädter mit ihren dürftigen 27 Punkten in den Abstiegsstrudel gerutscht.