Dortmund gewinnt, Schalke verliert

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Auch der zweite Durchgang in der Bundesliga nach der Länderspielpause war von der Affäre rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 überlagert. Zwangsläufig rückten infolge der widersprüchlichen Erklärungen aktueller und früherer DFB-Funktionäre zum Hin und Her der offenkundigen Geldbewegungen der 1.000 Sieg des FC Bayern München in der Bundesliga und die Darbietungen der anderen Clubs in den Hintergrund. Eine unerfreuliche Begleitung, da der zehnte Spieltag viel zu bieten hatte.

Beobachtete in Dortmund einen souveränen BVB-Seig:Der Chronist der Lippstädter OPTIMISTEN, Hans Zaremba, der in seinem Bundesligakommentar den zehnen Spieltag analysiert.

Köln

Im Match mit den Kölnern (4:0) unterstrich der Rekordmeister einmal mehr seine Ausnahmestellung in der Liga, auch wenn immer noch nicht der Verbleib seines Trainers Pep Guardiola über das Saisonende hinaus geklärt ist. Doch auf der europäischen Ebene sind die Bayern von dieser starken nationalen Position jedoch weit entfernt, was wenige Tage zuvor in London ihr 0:2 gegen Arsenal offenbarte. Für die Geißböcke aus dem Rheinland waren die eine Woche vorher erlittene unglückliche Heimniederlage gegen Hannover (0:1) und ihr jetziges Gastspiel an der Isar herbe Rückschläge ihrer überhöhten Ambitionen, in 2016/17 einen Platz in einem europäischen Wettbewerb zu ergattern.

Stuttgart

Wer auswärts ein 2:0 vorlegt, sollte letztlich eine Partie gewinnen. Doch Stuttgart musste sich am Ende bei der Werksauswahl in Leverkusen mit 3:4 geschlagen geben und befindet sich weiterhin im Überlebenskampf. Eine Situation, die den Leuten aus Bad Cannstatt nicht unbekannt ist, zumal die Schwaben in 2013/14 und 2014/15 jeweils knapp am Abstieg vorbeigeschrammt sind. Aber wie lange wird der VfB diesen Ballast noch verkraften? Bislang hat es auch der mit vielen Erwartungen an den Neckar gekommene Alexander Zorniger nicht vermocht, den Profis des VfB neue und wirkungsvolle Impulse zu vermitteln. Dabei müsste der Coach mit dem Potential seiner Equipe eigentlich zehn Ränge besser platziert sein

Hamburg

Im Aufwind befindet sich dagegen der in den vergangenen zwei Spielzeiten nur über die Relegation dem Unterhaus entwischte HSV, der sich bei der 1899 Hoffenheim durch ein spätes Tor von Pierre-Michael Lasogga in der 88. Minute drei Punkte einsackte und gegenwärtig einen beachtlichen Mittelfeldplatz in der aktuellen Rangfolge einnimmt. Durch die Pleite der Kraichgauer wackelt dort derweil das Lebenswerk seines jahrelangen Mäzens, Dietmar Hopp. Dass sich der Großgesellschafter, der 96 Prozent des Stammkapitals der TSG stellt, im Vorfeld der Begegnung mit den Hanseaten am Übungsleiter vorbei mit drei Vertretern des Mannschaftsrates traf, besagt viel über die Unsicherheit beim Dorfverein.

Dortmund

Es war ein souveräner Erfolg für den BVB 09, den die 81.359 Zuschauer – unter denen sich auch diesmal wieder viele Lippstädter “Optimisten” befanden – im ausverkauften BVB-Fußballtempel erlebten. Im meist ansehnlichen Match konnten die Schwarzgelben ihren zweiten Rang festigen und somit viele ihrer Anhänger für das am Sonntag, 5. November, in Dortmund bevorstehende Derby gegen den Gelsenkirchener Erzrivalen stimulieren.

Gelsenkirchen

Indessen musste Schalke bei den Mönchen eine bittere Abfuhr von 1:3 hinnehmen und schwächte sich durch die rote Karte für das harte Einsteigen ihrer Neuerwerbung Johannes Geis in einer Phase, wo die 04er dem Ausgleich nahe waren. Das darauffolgende dritte Tor der Fohlen war somit nicht mehr aufzuhalten. Ein spärlicher Trost für die Fans der Knappen in der Region und bei den Wadersloher Füchsen war das Verbleiben auf dem dritten Tabellenplatz. Die Gastgeber konnten durch den Sieg über die Blauen im sechsten Spiel unter Trainer André Schubert ihre eindrucksvolle Serie mit dem fünften Dreier fortsetzten.