Wir wollen unbedingt in die Gruppenphase!

Von Boris Rupert (Dromtund) mit Fotos von Hans Zaremba (Lippstadt)

Die letzte Etappe auf dem Weg in die Gruppenphase wartet für Borussia Dortmund am Donnerstagabend im glänzend gefüllten Signal Iduna Park. Mehr als 63.000 Fans – die letzten Tickets gibt es im Onlineshop und an der Tageskasse – wollen dabei sein, wenn der BVB in die UEFA Europa League einzieht.

Wollen heute keine bösen Überraschungen erleben:Die Lippstädter OPTIMISTEN Joris (Enkel) und Bernhard (Opa) Scholl.

‘Wir müssen von Anfang an hellwach sein’

Nach dem 4:3-Erfolg im Hinspiel bei Odds Ballklubb in Norwegen hält die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Tuchel alle Trümpfe in der Hand, sie ist aber auch gewarnt. “Wir müssen von Anfang an hellwach sein”, mahnt Matthias Ginter: “Das gilt für jedes Spiel.” Überraschen lassen wollen sich die Schwarzgelben kein zweites Mal. Ginter: “Wir wissen jetzt, wie sie spielen: viele lange Bälle, viele Verlängerungen auf die einlaufenden Außenstürmer.”

An den drei Gegentoren im Hinspiel nervt Tuchel am meisten, dass diese immer noch thematisiert werden. Er spricht von Gegentreffern, “die bis aufs kleinste Detail nicht zu erklären sind” und fügt dann hinzu: “Wir haben sechs Spiele gespielt und in fünf davon kein Gegentor bekommen. Ich weiß nicht, ob es sich dann lohnt, Tage und Wochen über das Spiel zu reden, in dem man drei Tore bekommen hat. Wir müssen nicht ständig den mahnenden Zeigefinger erheben!”

Und deshalb spricht der Coach vor dem siebten Pflichtspiel der Saison mehr über die Stärken. Beispielsweise über die Offensive: “Der Mannschaft und mir hilft es zu wissen: Wir sind in der Lage, uns bis spät ins Spiel, und vor allem auch spät im Spiel, hochkarätige Torchancen herauszuspielen, wenn wir von Beginn an das Tempo hochhalten.” Und er spricht über Ziele: “Wir wollen unbedingt in die Gruppenphase. Wenn wir das schaffen, sehen wir uns als Herausforderer. Und zwar als Herausforderer für die Spitze in diesem Wettbewerb!”

Erwarten heute einen Sieg und das Erreichen der Gruppenphase in der Europa League:Die Lippstädter OPTIMISTEN Matthias Henke und Hans Schröder.

“Keine Vorbehalte gegenüber diesem Wettbewerb – im Gegenteil!”

Die Gruppenphase allein beschert bis Weihnachten sechs zusätzliche Spiele. “Es gibt keine Vorbehalte gegenüber diesem Wettbewerb oder der daraus resultierenden Belastung. Im Gegenteil! Wenn wir diesen Schritt morgen schaffen, freuen wir uns über jedes Spiel mehr”, betont Thomas Tuchel. So sieh es auch Matthias Ginter: “Es sind internationale Spiele. Spätestens ab der K.O.-Phase ist die Europa League stark bestückt.”

Auf dem Weg in die Gruppenphase muss nun am Donnerstagabend der letzte Schritt zurückgelegt werden. Mit bis zu 65.000 Fans im Rücken sollte das auch gelingen!