Paderborn bleibt am Ball

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Der 21. Spieltag zeichnete sich durch eine wahre Torflut aus, wobei die Partie der Betriebsmannschaften aus Leverkusen und Wolfsburg mit dem 4:5 in der Arena des Chemiegiganten für besondere Furore sorgte. Ebenso bemerkenswert war das 8:0 des FC Bayern München über den Hamburger SV im Süd-Nord-Klassiker von Fröttmaning.

Der BVB 09 konnte sich von den Abstiegsplätzen lösen:Dies stellt der Chronist der Lippstädter OPTIMISTEN, Hans Zaremba, in seinem Bundesligakommentar nach dem 4:2 von Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05 heraus.

Wolfsburg

Die vom einstigen Jugendspieler der Lippstädter Borussia, Dieter Hecking, formierten Wolfsburger konnten mit dem dritten Sieg im vierten Rückrundenspiel ihren zweiten Rang festigen. Dagegen bleiben die Leverkusener auch in dieser Spielzeit erneut hinter den hohen Erwartungen ihrer ehrgeizigen Bosse in der Club- und Konzernzentrale zurück.

München

Was für ein Triumph für den FCB und was für ein Fiasko für den HSV. Die Hanseaten wurden im 100. Bundesligaduell mit den Bayern zur Schießbude der Liga und verloren so hoch wie noch nie in ihrer Geschichte. Auch die vorhergehenden Auftritte der Rothosen in der bayerischen Metropole waren für sie nicht aufbauend: 0:6, 0:5, 2:9 und 1:3 lauteten die letzten Spiele des Süd-Nord-Gipfels. Der Tabellenführer scheint seine vorübergehende Krise überwunden zu haben, der Bundesliga-Dino geht nach dieser Demütigung an der Isar am Sonntag im Volkspark deutlich angeschlagen in das Match mit Borussia Mönchengladbach.

Gladbach

Indessen steuert Gladbach nach dem 1:0 im rheinischen Derby über Köln auf die europäische Königsklasse zu, zumal die Rivalen aus Leverkusen (4:5 gegen Wolfsburg), Augsburg (2:3 in Bremen) und Gelsenkirchen (0:1 in Frankfurt) allesamt patzen. Durch ihre Pleite bei den Mönchen geraten nun auch die Geißböcke wieder in den Abstiegsstrudel.

Gelsenkirchen

Viele Fußballfreunde haben die Spiele der Knappen zuletzt als langweilig empfunden, obwohl die kritisierte Mauertaktik ihres Coachs Roberto di Matteo meistens erfolgreich war. Doch jetzt bekamen die Abwehr-Spezialisten aus dem Revier im 500. Spiel des heutigen Frankfurter und früheren Bremer Übungsleiters Thomas Schaaf als Bundesligatrainer beim 0:1 am Main für ihre defensive Spielwiese die zwangsläufige Quittung.

Dortmund

Für die Mainzer muss der Abend in Dortmund schwer gewesen sein. Im Fernsehen fand mit “Mainz bleibt Mainz” ein karnevalistischer Pflichttermin der Menschen in Rheinhessen statt, während die Kicker des FSV 05 beim BVB 09 antreten mussten. Überdies kassierten diese mit dem 2:4 eine klare Schlappe, obwohl sie sich mit dem 1:0 zur Pause schon auf der Siegerstraße wähnten. Die Equipe von Jürgen Klopp konnte mit dem Dreier erstmals seit dem 14. Spieltag die Abstiegsplätze verlassen. Für das baldige Treffen der Schwarzgelben mit den Königsblauen wird dieser Sieg eine zusätzliche Motivation gewesen sein. Großen Anteil am BVB-Sieg hatte drei Tage nach seiner Vertragsverlängerung Nationalspieler Marco Reus, der in den letzten Wochen durch seine Wechselabsichten und Eskapaden neben dem Spielfeld einiges an Unruhe innerhalb des Dortmunder Kadars verursacht hatte. Für den überwiegenden Teil der BVB-Fans und auch bei den Lippstädter “Optimisten” war mit dem Schlusspfiff im ehemaligen Westfalenstadion eine perfekte Woche zu Ende gegangen.

Paderborn

Die große Überraschung der Liga bleibt der Neuling aus der benachbarten Paderstadt. Auch in Hannover haben die Schwarzblauen nach einem Rückstand wieder ein Spiel gedreht und mit dem 2:1 an der Leine drei wichtige Punkte für den Verbleib im Oberhaus eingeheimst. Somit rangieren die Domstädter völlig zu recht in der Tabelle vor dem HSV und den BVB.