Von München bis Paderborn

Der Bundesligaausblick von Hans Zaremba

Knapp sechs Wochen nach dem Ende der Weltmeisterschaft in Brasilien und dem Gewinn des Weltpokals durch das von Joachim Löw betreute Team startet am Freitagabend die Fußballbundesliga mit dem Match zwischen dem FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg in ihre 52. Spielzeit. Viele Fans in der heimischen Region werden in der neuen Saison nicht nur auf die etablierten Clubs aus München, Dortmund, Gelsenkirchen, Gladbach und Hamburg blicken, sondern mit verstärkten Interesse auch auf die No-Name-Auswahl aus dem benachbarten Paderborn schauen.

Werden auch in der Saison 2014/15 ihre Borussia in der Bundesliga begleiten:Nicole Räker (links) und Marion Beck von den Lippstädter BVB-Freunden “Optimisten”. Foto: Hans Zaremba

München

Für den vor Jahresfrist an die Säbener Straße geholten Fußballlehrer Pep Guardiola ist es die zweite Spielzeit, die er bei den Bayern zu bestehen hat. Die abgelaufene Saison konnte er mit zwei Titeln (Meisterschaft und Pokal) beenden. Nicht von ungefähr erwarten die Bosse an der Isar jetzt von ihm auch den Gewinn der Champions League. Ohne die europäische Krone könnte für den Katalanen im Sommer 2015 die Zeit in Bayern bereits beendet sein, auch wenn der aus Lippstadt stammende Vorstandschef des FCB, Karl-Heinz Rummenigge, ihm erst vor einigen Tagen eine Jobgarantie gegeben hat. Doch die erste Bewährungsprobe des FCB ging am Mittwoch beim Supercup gegen den BVB mit dem 0:2 völlig daneben.

Dortmund

Damit ist natürlich das Ansinnen der schwarzgelben Fans in ganz Deutschland und ebenso bei den Lippstädter “Optimisten” in eine erfolgreiche Saison ihres BVB 09 gestiegen. Nach den Titeln in 2011 und 2012 und den zweiten Plätzen in 2013 und 2014 ersehnen nicht wenige aus der großen Anhängerschaft der Dortmunder jetzt die neunte Meisterschaft für ihre Borussia. Aber die von Jürgen Klopp im siebten Jahr geleitete Crew steht nach dem Abgang ihres Goalgetters Robert Lewandowski zum Münchener Rivalen vor einem großen Umbruch. Der Neuzugang Ciro Immobile aus Turin wird wohl noch einige Spiele benötigen, um sich in seiner aktuellen Umgebung zu einzuleben. Alles andere wäre eine Überraschung.

Schalke

Bekanntlich ist am Schalker Markt traditionell Unruhe angesagt. So auch derzeit, wo scharenweise starke Kicker bei den Knappen in die Stammelf streben. Symptomatisch dafür ist der Zweikampf zwischen Max Meyer und Kevin-Prince Boateng um die Zehnerposition. Der Wettbewerb bei den Königsblauen wird dem Übungsleiter Jens Keller noch reichlich Einfügungsvermögen abverlangen. Viel wird für die Arbeit des Mannes auf der Bank des FCS 04 davon abhängen, welche Rückendeckung er von dem im nahen Rheda-Wiedenbrück lebenden mächtigen Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies bekommt.

Köln

Beim Start in die 52. Auflage der Bundesliga ist zur Freude des bekennenden “Effzeh”-Fan Karl-Heinz Rickmann aus Bad Waldliesborn mit dem 1. FC Köln auch wieder ein Gründungsmitglied der Liga mit von der Partie. Ob jedoch der erneute Aufstieg der Rheinländer ins Oberhaus diesmal mit einem längeren Verbleib verbunden ist, lässt sich nur schwer vorhersagen. Zu oft waren es Querelen, die bei den Geißböcken vieles überlagerten.

Paderborn

Das große Problem des SC Paderborn 07 ist, dass bislang kaum einer seiner Profis den Eignungsnachweis für die erste Liga erbracht hat. Der Neuling gilt als “krassester Außenseiter der Bundesliga”, so sein Coach Andre Breitenreiter und womit er übertriebene Begierden in der Domstadt dämpfen will. Doch der Newcomer hat sich frühzeitig auf die neue Lage eingestellt. Die Mannschaft erscheint stabil und wird vielleicht die Klasse halten können. Etliche Fußball-Freunde im heimischen Umfeld und der Verfasser dieser Zeilen würden sich darüber freuen.