Ernüchterung bei den Fans in Lippstadt

Der WM-Kommentar von Hans Zaremba

Zwei Fragen beschäftigen auch die Fußballfans in Lippstadt nach dem Auftritt der Mannschaft von Joachim Löw gegen Ghana: Wie wird gegen die USA die Aufstellung im Mittelfeld aussehen und wer wird in der Sturmspitze stehen?

Schauen gut behütet auf die DFB-Aufstellung gegen die USA:Das optimistische BVB-Trio aus Lippstadt mit Roland Jathe, Hans Zaremba und Bernhard Scholl. Foto: Wolfgang Meyer

Mittelfeld

Nach dem 2:2 waren auch viele Fans in Lippstadt über die Leistung der deutschen Nationalmannschaft ernüchtert. Die Problemzone der DFB-Elf gegen Ghana war eindeutig das Mittelfeld, wo Sami Khedira, Toni Kroos und Phillip Lahm gegen Portugal noch eine überzeugende Leistung boten. Insbesondere der Auftritt von Sami Khedira (keine Normalform) und Philipp Lahm (merkwürdige Fehler) im Spiel mit den Afrikanern wird für den Bundestrainer Joachim Löw wohl Konsequenzen haben. In der Anfangsformation gegen die vom ehemaligen deutschen Nationalcoach Jürgen Klinsmann betreuten USA dürfte er wohl wieder auf Sebastian Schweinsteiger zurückgreifen, der in der 68. Minute gegen Ghana den bei Real Madrid unter Vertrag stehenden Sami Khedira ablöste und das Spiel der deutschen Equipe eine gewisse Ordnung verlieh. Spannend dürfte auch die Frage sein, wer für den Münchener Vizekapitän weichen muss? Der Madrider Profi oder der Vereinskollege bei den Bayern, Philipp Lahm. Nicht von ungefähr wurde nach dem Ghana-Auftritt wieder die Debatte eröffnet, ob der gegenwärtige Spielführer des DFB-Teams als Außenverteidiger oder im Mittelfeld aufgestellt werden soll?

Ein frühes Tor gegen die USA:Dies wünschen sich jene Fußballfreunde aus Lippstadt, die auch am Donnerstagabend wieder in das Vereinslokal der Lippstädter BVB-Freunde kommen wollen. Foto: Hans Zaremba

Offensive

Zudem wird der deutsche Übungsleiter entscheiden müssen, ob er im Treffen mit den US-Boys den bei Lazio Rom tätigen Miroslav Klose in die Anfangsformation holt. Gegen Ghana kam er ebenfalls in der 68. Minute auf dem Platz und bewahrte durch sein drei Minuten später erzielten Treffer Deutschland vor einer ärgerlichen Pleite mit unabsehbaren Folgen für seinen weiteren Verbleib im Turnier. Mit der ursprünglichen Devise von Joachim Löw, mit einer “falschen Neun” die Begegnung erfolgreich zu bestehen, hätte das Unternehmen der deutschen Nationalmannschaft gegen Ghana wohl mit einer Niederlage geendet. Vielleicht ist ein Duo mit Thomas Müller und Miroslav Klose ein besserer und erfolgversprechender Ansatz. Kurzum: Die Fußballanhänger in Lippstadt und somit auch die Gemeinde der BVB-Freunde von den OPTIMISTEN werden am Donnerstag gebannt auf die Aufstellung von Deutschland schauen.