Bayern vor dem Titel

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Ungeachtet der zwei Tage vor der 25. Austragungsrunde erfolgten Verurteilung von Ulrich Hoeneß als Steuerbetrüger und seines daraufhin vollzogenen Rückzugs von den Spitzenämtern beim FC Bayern München unterstrich der von ihm so nachhaltig geformte Club mit dem 2:1 über Leverkusen erneut seine Dominanz in der Bundesliga.

Für wartet auf Dortmund einer Zitterpartie, um sich für die Champions League 2014/1^5 zu qualifizieren:Der Chronist der Lippstädter OPTIMISTEN, Hans Zaremba, der in seinem Bundesligakommentar die Situation des BVB 09 nach der Niederlage gegen Gladbach analysiert.

München

Damit blieb die von Pep Guardiola formierte Equipe auch im 17. Spiel in Folge im Wettbewerb um die Schale siegreich und strebt unaufhaltsam ihrem Ziel, eine frühzeitige Titelverteidigung, entgegen. Der Dreier des Tabellenführers im Match mit dem Werksteam aus dem Rheinland war für den Branchenführer bereits die 50. aufeinanderfolgende Bundesligabegegnung ohne Niederlage. Im günstigsten Fall können die Münchener schon acht Spiele vor dem Ligafinale ihre 24. Meisterschaft feiern. Viel mehr an Rekorden ist auch für die erfolgsverwöhnten Bayern nicht mehr drin. Den Farbenstädtern bleibt mit 44 Punkten nur noch Rang vier, wo ihnen aber die Mainzer mit 41 Zählern dicht auf den Fersen sind.

Dortmund

Von einer solchen Erfolgswelle sind die Dortmunder jedoch weit entfernt. Ausgerechnet gegen die in den letzten Wochen wirkungslosen Gladbacher (neun Spiele ohne Sieg) mussten die Dortmunder mit dem 1:2 schon ihre siebte Niederlage in der 51. Auflage der Bundesliga hinnehmen. Somit traten jene Lippstädter “Optimisten”, die mit ihrem Vorsitzenden Bernhard Scholl ins einstige Westfalenstadion gekommen waren, enttäuscht die Heimreise an. Der Kampf um die Champions-League-Plätze wird für die Schwarzgelben jetzt immer mehr zu einer Zitterpartie, zumal der königsblaue Erzrivale nur noch einen Punkt hinter ihnen entfernt liegt und überdies in Bälde in der Spielstätte des BVB 09 auflaufen wird.

Gelsenkirchen

Lange war der Goalgetter der Knappen verletzt: Doch jetzt ist Klaas-Jan Huntelaar wieder dabei und konnte für die Gelsenkirchener in Augsburg seine Saisontreffer acht und neun markieren. Die Schalker schoben sich dadurch an die kriselnden Leverkusener vorbei und stehen erstmals auf dem dritten Tabellenplatz. Damit haben sie durchaus berechtige Perspektiven, auch in der Spielzeit 2014/15 in der europäischen Königsklasse mitzuspielen.

Hamburg

Endlich konnten die Fans der Hamburger mal aufatmen: Doch gegen die ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfenden Nürnberger siegten die Hanseaten (2:1) nur scheinbar souverän. Zuerst vergaben die von Mirko Slomka betreuten Rothosen im Fight mit dem Club aus der Noris einige Chancen, am Ende musste ihr Keeper Rene Adler in letzter Sekunde den Ausgleich verhindern. Während der Dino von der Elbe mit 23 Punkten auf den 14. Platz kam, befindet sich der neunmalige Meister von der Pegnitz mit gleichem Kontostand auf Rang 15.

Stuttgart

Viele Wünsche hatten die Stuttgarter mit der Berufung ihres dritten Trainers in der aktuellen Saison verknüpft. Auch mit Huub Stevens auf der Bank gelang dem VfB nicht der erhoffte Sieg. Durch das 1:1 bei Werder rutschen die Schwaben auf vorletzten Platz und heben sich vom Schlusslicht Braunschweig lediglich durch drei Punkte ab. Dafür sind die Bremer mit 29 Zählern auf dem 12. Rang angelangt, wo sie den Fall ins Unterhaus noch abwenden können.

Frankfurt

Bedenklicher ist Lage der Frankfurter. Die Klatsche von 1:4 im Duell mit Freiburg war für die Eintracht ein herber Rückschlag, sich aus dem Abstiegsstrudel zu befreien. Dagegen haben die Breisgauer wieder neue Hoffnung geschöpft. Die Hessen müssen jetzt am Sonntag in Nürnberg abermals einen Zweikampf um ihr Überleben im Fußballoberhaus bestreiten.