Bayern auf Rekordjagd

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Der Gewinner der 12. Runde in der Bundesliga war der FC Bayern München: Er holte im Heimmatch gegen den FC Augsburg souverän mit 3:0 einen Dreier und stellte mit jetzt 37 ungeschlagenen Begegnungen im deutschen Fußballoberhaus einen neuen Ligarekord auf. Damit übertraf er die 31 Jahre währende Bestmarke des Hamburger SV mit bisher 36 Bundesligapartien ohne Niederlage. Für die Borussia aus Dortmund war der Spieltag vor der Länderspielpause jedoch eine große Enttäuschung: Sie erlitt beim VfL Wolfsburg mit 1:2 eine ärgerliche Niederlage und geht nun am Samstag, 23. November, mit einem Abstand von vier Punkten in den Klassiker mit Bayern München.

Verabscheut das Verhalten der Chaoten in Hannover:Der Chronist der Lippstädter OPTIMISTEN, Hans Zaremba, der in seinem Bundesligakommentar auch die Vorfälle auf den Tribünen im Stadion in der niedersächsischen Hauptstadt beschreibt.

Dortmund

Es war die unterhalb der Woche in der Champions League erlebte Heimschlappe (0:1) gegen Arsenal London, die sich auf den Bundesligaauftritt der Westfalen am Mittellandkanal auswirkte. Die Sicherheit und sonst so vertraute Spielfreude fehlte der Equipe von Jürgen Klopp gegen die Werksauswahl in der Autostadt. Kennzeichnend dafür war, dass auch eine Standardsituation mit dem Freistoßtor von Marco Reus zum 1:0 des BVB beim VfL herhalten musste. Da es die Borussen aber versäumten, nach der Pause rasch einen zweiten Treffer zu markieren, kamen die vom früheren Jugendspieler bei Borussia Lippstadt, Dieter Hecking, betreuten Wölfe besser in die Partie und holten sich mit dem 2.1 einen wichtigen Sieg. Offensichtlich stecken die Schwarzgelben derzeit in einer Ergebniskrise, was am letzten Wochenende auch bei den Debatten der “Optimisten” in ihrem Vereinslokal zu hören war.

München

Dagegen dominierte München im Derby mit Augsburg von Beginn an, ging schnell in Führung und sackte mit dem 3:0 drei bedeutende Punkte im Kampf um die Titelverteidigung ein. Die Woche mit Champions League und Bundesliga verdeutlichte mal wieder den gravierenden Unterschied von Dortmund und München. Während der BVB zweimal das Nachsehen hatte, konnte der FCB zweimal jubeln. Nicht zuletzt der größere Kadar, aus dem Pep Guardiola seine Mannschaft formieren kann, war ein auschlaggebender Faktor. Wenn die Bayern jetzt nach den Länderspielen der DFB-Elf in Italien und England in Dortmund auflaufen, haben sie die Chance, ihren Vorsprung gegenüber der Borussia auf sieben Zähler zu erhöhen und sich frühzeitig den Weg zur inoffiziellen Herbstmeisterschaft zu ebnen.

Gelsenkirchen

Überrascht haben von neuem die Knappen. Nach dem heftigen 0:3 auf der europäischen Bühne bei Chelsea London erwarteten auch etliche Beobachter eine Pleite gegen Bremen in der nationalen Liga. Doch gegen Werder erzitterte sich Crew aus der Gelsenkirchener Vorstadt ein 3:1. Dabei lagen die Königsblauen lange mit 0:1 zurück. Erst im letzten Drittel konnten sie durch ihre Tore in der 64., 85. und 90. Minute die drohende Schmach abwenden.

Leverkusen

Aufhorchen ließ Leverkusen: Nach dem mäßigen 0:0 von Donezk in der Champions League trumpften die Farbenstädter in der Bundesliga in einem spektakulären Match gegen die Hamburger mit 5:3 regelrecht auf und festigten ihren dritten Tabellenrang. Es war der aus Südkorea stammende einstige HSV-Profi Heung-Min Son, der mit drei Buden das Schicksal des Hanseaten besiegelte und seinen Ex-Verein wieder in Abstiegsnöte versetzte.

Hannover

Scheußlich war erneut das Benehmen einiger unverbesserlicher Chaoten, die mit Pyrotechnik das Duell in Hannover mit Braunschweig überschatteten. Auch sportlich war das Treffen der Rivalen aus den zwei größten niedersächsischen Kommunen eine herbe Enttäuschung. Das erste 0:0 der beiden Nordclubs in der Bundesliga war überdies die tausende Nullnummer in der über 50jährigen Geschichte der deutschen Premier League.