Keine Sensation in Lippstadt

Der Pokalkommentar von Hans Zaremba

Während Bremen in Saarbrücken (1:3 nach Verlängerung) und Mönchengladbach in Darmstadt (4:5 im Elfmeterschießen) bei Drittligisten ihre bösen Überraschungen im DFB-Pokal erlebten, blieb in Lippstadt die von einigen Fußballfans erhoffte Sensation im Match mit Bayer Leverkusen aus. Am Ende siegte der Bundesligaclub beim Vierligisten von der Lippe vor 3.500 Zuschauern am Waldschlößchen verdient mit 6:1.

Gute Stimmung rund um das Waldschlößchen:Trotz des deutlichen Erfolges von Leverkusen gegen Lippstadt waren auch nach dem Abpfiff die meisten Fußballfreunde noch guten Mutes. Da zeigten auch jene, die sich noch vor der Abfahrt der Werkself von deren Stars ein Autogramm ergattern wollten. Foto: Hans Zaremba

Lippstadt

Die von Sami Hyypiä aufgebotenen Profis der Werkself wurden dabei ihrer Favoritenrolle vollends gerecht und traten von Beginn an überlegen auf. Der SV Lippstadt 08 war praktisch über die gesamte Distanz chancenlos, sieht man vom schnellen Ausgleich in der sechsten Minute nach den sechzig Sekunden zuvor erzielten Bayer-Führungstreffer mal ab. Seine Dominanz unterstrich der Champions-League-Teilnehmer auch in den Zweikämpfen. Unabhängig vom Ergebnis war die Pokal-Partie für die heimischen Fußballfreunde ein schöner Nachmittag, an dem die Lippstädter Freizeitkicker eine achtbare Vorstellung abgaben.

Wiedenbrück

Was Lippstadt nicht schaffte, glückte der Regionalliga-Konkurrenz aus dem nahen Wiedenbrück: Ein Weiterkommen im DFB-Pokal. Durch das 1:0 mit einem verwandelten Foulelfer in der letzten Minute gegen den Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf gelang den Emsstädtern vor allem nach ihren Leistungen in der zweiten Halbzeit ein gerechter Sieg.

Paderborn

Einen spannenden Fight lieferte Paderborn bei seinem Auftritt an der Wedau und holte gegen das vom DFB aus der zweiten in die dritte Liga verbannte Duisburg ein 3:2. Der Pader-Club steht damit auch in der zweiten Runde, die im September ausgetragen wird.

Bielefeld

Ebenso überraschte Bielefeld mit dem 2:1 über den Bundesliga-Rückkehrer Braunschweig. Den Ausschlag gab die erste Halbzeit, wo die Arminia ein überzeugendes Spiel bot. Für den ostwestfälischen Fußball war der Pokalauftakt mit diesen drei Siegen ein großartiger Erfolg.

Dortmund

Schwer tat sich der BVB gegen den Viertligisten Wilhelmshaven. Die Ostfriesen hatten sich ganz auf die Defensive verlegt, womit sie über eine gute Stunde ihren Kasten sauber hielten. Viele schwarzgelbe Fans und mit ihnen auch etliche Lippstädter “Optimisten”, die vom Waldschlößchen das Spiel an der Küste über ihre Handys verfolgten, fürchteten schon eine Verlängerung. Doch in der 71., 83. und 90. Minuten kamen die Westfalen zu ihren späten Toren.

Schalke

Viel Mühe hatten auch die Schalker, die erste Pokalrunde zu überstehen. Gegen den Fünftligisten schafften die Königsblauen lediglich ein dürftiges 2:0. Nicht von ungefähr bezeichnete der Übungsleiter der Knappen, Jens Keller, die Darbietung seiner Mannschaft als “überheblich und arrogant”.

Bremen

Viele Jahre war Bremen ein absolutes Pokalteam: Sechs Siege (1961, 1991, 1994, 1999, 2004 und 2009) und vier weitere Finaleinzüge (1989, 1990, 2000 und 2010) sind die Eckpfeiler der ruhmreichen grünweißen Geschichte. Nach 2011 (in Heidenheim) und 2012 (bei Preußen Münster) ist die seit Juli vom bisherigen DFB-Sportdirektor Robin Dutt formierte Mannschaft von der Weser nun gegen Saarbrücken zum dritten Mal in Folge in der ersten Pokalhauptrunde an einem Drittligisten gescheitert. Völlig zu Recht sprechen die Hanseaten von einer Blamage. Für den Nachfolger des Werder-Urgesteins Thomas Schaaf war dies ein ärgerlicher Start als Werder-Coach.

München

Nichts anbrennen ließ der Münchener Cupverteidiger und mit 16 Erfolgen im DFB-Pokal auch Rekordsieger in diesem Wettbewerb bei seinem Gastspiel in Osnabrück. Das 5:0 über den BSV Rehden war für die Equipe von der Isar über das Regionalliga-Team aus dem Landkreis Diepholz zwar kein überragendes Ergebnis, aber ein standesgemäßer Sieg, der zu keiner Zeit in Frage stand.