Mehr als ein normales Spiel

Hans Zaremba zum Derby zwischen dem FCS 04 und dem BVB 09

Wenn die beiden westfälischen Bundesligisten aus Dortmund und Gelsenkrichen aufeinandertreffen, dann ist dies mehr als ein normales Fußballspiel. Die Begegnungen des BVB 09 und des FCS 04 sind das deutsche Derby schlechthin.

Ein einsamer Schalker Fan im großen Dortmunder Block:Ein solches harmonisches Bild, wie es sich dem Chronisten der OPTIMISTEN, Hans Zaremba, beim Hinspiel von Dortmund gegen Schalke am Samstag, 19. Oktober 2012, bot, muss auch in Gelsenkirchen am Samstag, 9. März 2013, möglich sein. Nicht Randale darf die Abläufe um das traditionsreiche Derby bestimmen, sondern der friedvolle Umgang der treuen Fans des BVB 09 und des FCS 04 sollte im Vordergrund stehen.

Anekdoten

Viele Anekdoten aus der langen Historie dieser beiden Clubs ranken sich um die Paarungen der Clubs aus dem Pott. Diese skurrilen Geschichten reichen bis in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, setzten sich während der legendären Oberligia West fort und bestimmen auch heute in der Bundesliga die Vergleiche zwischen den Kickern aus Dortmund und Gelsenkirchen. Dazu nur einige Stichwörter, die immer wieder genannt werden: Nebel, Schäferhunde, gestohlene Fahnen, ein Torwart-Treffer in der Nachspielzeit, eine vermasselte Meisterschaft und ein Tor-Spektakbel. Diese Aufzählung liesse sich um manche weitere Begegbenheiten, die den Reiz des Derbys bestimmen, locker ergänzen.

Stadien

Viele der heutigen Fans von Borussia Dortmund und des FC Schalke haben ihre Vereine schon in den Kampfbahnen ‘Rote Erde’ (Dortmund)und ‘Glückauf’ (Gelsenkirchen), im unterdessen aufgebenen Parkstadion (Gelsenkirchen)und im 1974 errichteten Westfalenstadion (Dortmund) begleitet. Sie sind auch heute in den jetzigen nach Produkten aus der Wirtschaft benannten Arenen mit auf den Rängen, wenn das Derby stattfindet. So wird es auch sicherlich heute beim 142. Vergleich zwischen dem achtmaligen Meister aus Dortmund (1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011 und 2012) und siebenmaligen Titelgewinner aus Gelsenkirchen (1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942 und 1958) sein.