Einsamer Lauf der Bayern

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Das 3:1 von Borussia Dortmund gegen Hannover 96 war ein versöhnlicher Wochenabschluss für die BVB-Fans, die noch unterhalb der Woche das Aus ihrer Elf im Pokal gegen den FC Bayern München zu erdulden hatten. Freude kam auch bei den Anhängern der Knappen auf, die ein 4:1 ihrer Mannschaft in Wolfsburg erlebten. Gute Aussichten auf ein reizvolles Ruhrderby, das am Samstag in Schalke angepfiffen wird.

Nuri Sahin hat es schwer:Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba, der die Perspektiven des Rückkehrers bei den Dortmundern analysiert.

Dortmund

Für den Patzer des Spiels in Dortmund sorgte mal wieder Felipe Santana, der schon häufiger bei vielen Freunde des Titelverteidigers und manchen Lippstädter “Optimisten” Zweifel an seiner Ligatauglichkeit aufkommen ließ. Durch eine ungeschickte Kopfballrückgabe des unsicheren Abwehrmannes, die Roman Weidenfeller nur noch an die Latte lenken konnte, kam der Hannoveraner Mohamed Abdellaoue im Nachschuss zu seinem leichtesten Tor in dieser Saison. Als Schattenmann des Spiels entpuppte sich erneut Nuri Sahin. Für den im Winter zu den Westfalen zurückgekehrten Mittelfeldakteur reichte es auch gegen die harmlosen Niedersachsen nur zu einem Kurzeinsatz. Außer einem misslungenen Freistoß war vom Held der Meisterelf von 2011 nicht viel zu spüren. Für den in Madrid und Liverpool gescheiterten Kicker wird es wohl ein langer und harter Weg, um bei den Schwarzgelben wieder richtig Fuß zu fassen. Überzeugt hat dagegen nach seiner Rot-Sperre mit zwei Buden Robert Lewandowski, mit denen er an die Torjägerspitze gelangte.

Schalke

Mit einer gefälligen Leistung konnten auch die Gelsenkirchener das zweite Duell zwischen den Teams aus Niedersachsen und Westfalen für die heimische Region entscheiden. Zwangsläufig war der Jubel in der königsblauen Gemeinde und bei den Wadersloher “Füchsen” groß. Das 4:1 war der erste Auswärtsdreier für den Dritten der Saison 2012/13 seit dem achten Spieltag, wo der FCS 04 mit 2:1 beim BVB 09 die Punkte einsackte. Der überraschende Erfolg der Männer aus dem Pott hat ihrem (vorübergehenden) Betreuer Jens Keller neuen Aufwind gegeben, der ihm einen Verbleib als Coach in Gelsenkirchen bis zum Mai sichern könnte. Doch es ist immer schwer, mit Blick auf die Verhältnisse am Schalker Markt nachhaltige Prognosen zu stellen. Dafür sind die verzwickten Strukturen beim Vorstadtverein auch für manchen Insider nicht immer leicht zu durchschauen.

Bremen

Dass sich die Bremer in einer Krise befinden, war spätestens nach ihrem Debakel von 1:6 bei den Bayern am vorletzten Spieltag offenkundig geworden. Der heftigen Klatsche in München folgte mit 0:1 im eigenen Stadion gegen die vom Klassenverlust bedrohten Augsburger wieder eine Pleite. Den Grünweißen droht die dritte Spielzeit ohne Teilnahme in einem europäischen Wettbewerb. Langsam scheint die Stimmung an der Weser zu kippen. Nach dem Abschied von Manager Klaus Allofs könnte es auch zu einem Trainerwechsel kommen. Die Abgänge der einstigen Leistungsträger Torsten Frings und Per Mertensacker wurden bislang nicht ausgeglichen. Der Umbruch bei Werder dauert einfach zu lange.

München

Auch am 24. Spieltag setzte München seinen einsamen Lauf in der Bundesliga fort und verteidigte locker seinen Vorsprung von 17 Punkten. Dafür reichte dem Ensemble von der Isar im Kraichgau ein Treffer, erzielt vom Edelreservisten Mario Gomez. Überhaupt setzte der Übungsleiter der Bayern, Jupp Heynckes, beim potentiellen Absteiger auf Rotation. So durfte an seiner einstigen Wirkungsstätte für Manuel Neuer der im Sommer durch die Verpflichtung des umstrittenen früheren Bremers Tim Wiese vom Dorfverein zum Branchenführer verdrängte Tom Starke den Kasten des künftigen Meisters bewachen. Mit dem heutigen Ersatzkeeper des FCB wäre die TSG 1899 wohl nicht so arg in Bedrängnis geraten.