Berauschender Dortmunder Start

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Während an der Spitze die Münchener einsam ihre Kreise ziehen und mit dem 2:0 in Wolfsburg ihre unangefochtene Position für die angestrebte Meisterschaft festigten, geht das Gerangel um eine Qualifikation für die Champions League 2013/14 munter weiter. Derzeit haben Dortmund und Leverkusen die besten Aussichten, sich für die kommende Saison in der europäischen Königsklasse einen der Startplätze zu sichern.

Für ihn zeigen die Dortmunder in der aktuellen Saison keine durchgängig konstante Leistung:Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba, der das Auf und Ab der Männer von Jürgen Klopp in der Bundesliga analysiert.

Dortmund

Waren nach dem peinlichen 1:4 des BVB gegen den HSV die Fans des Titelverteidigers mehr als enttäuscht, so zeigten sie sich sieben Tage später nach dem Sieg der Dortmunder über die Frankfurter (3:0) regelrecht entzückt. Speziell der berauschende Auftakt mit zwei Treffern von Marco Reus innerhalb von nur zehn Minuten war ganz nach dem Geschmack der über 85.000 Zuschauer im ehemaligen Westfalenstadion, von denen auch wieder etliche Lippstädter “Optimisten” den Weg in den legendären Fußballtempel angetreten hatten. Durch den schnellen Borussen-Vorsprung war die Partie mehr oder weniger schon entschieden. Auch der frühe Platzverweis für den übermotivierten Julian Schieber, der für den wegen Foulspiels aus dem HSV-Match gesperrten Stürmers Robert Lewandowski in die Startelf gekommen war, tat der Spielfreude der von Jürgen Klopp aufgebotenen Männer keinen Abbruch. Die massiven Unterschiede der schwarzgelben Leistungen in den Spielen gegen die Hamburger Rothosen und die Frankfurter Adlerträger sind typisch für die sprunghaften Auftritte von Borussia Dortmund in der aktuellen Saison.

München

Vorherrschendes Thema in München ist momentan weniger der imposante Lauf der in der Liga dominierenden Bayern, sondern der sich verdichtende Wechsel des Dortmunders Robert Lewandowski an die Isar. Offenbar scheinen sich die Chefs der Borussia mit dem Abgang ihrer aus Polen stammenden Sturmspitze abgefunden zu haben, zumal das Match des Doublesiegers gegen den Wiederaufsteiger vom Main belegt hat, dass der BVB auch ohne dem aus Posen stammenden Torjäger ein wirksames Offensivspiel betreiben kann. Die Frage ist jedoch, ob der Rekordmeister im Sturm überhaupt einen Zugang benötigt. Beim Gastspiel des Favoriten in Wolfsburg hat deren jetziger Goalgetter Mario Mandzukic mit einem spektakulären Fallrückzieher gegen seine vormaligen Kameraden vom Mittelandkanal erneut seine Sonderklasse bewiesen und bereits seine 15. Bude in der 50. Auflage der Bundesliga markieren können. Zudem befinden sich mit Mario Gomes und Claudio Pizarro noch zwei torhungrige Mittelstürmer auf der üppig besetzten Bayern-Bank.

Hamburg

Ausgelassen feierte die Enkelgeneration der HSV-Ikone Uwe Seeler nach dem 1:0 über die heutigen Nachfolger der einstigen Gladbacher Idole Günter Netzer und Berti Vogts mit den treuen Anhängern der Hanseaten aus der Nordkurve den zweiten Dreier in einer Woche. Dieser Doppelerfolg war für die Mannschaft von Alster und Elbe eine Premiere in der dieser Spielzeit. Im 90. Duell der beiden Traditionsclubs war es der Niederländer Rafael van der Vaart, der den Club mit der Raute mit einem Traumtreffer zum gerechten Lohn verhalf. Mit 34 Punkten schnuppern die Hanseaten nun an den internationalen Plätzen, von denen sich die Rheinländer nach ihrer vierten Auswärtsniederlage immer mehr entfernen.

Hoffenheim

Düster sieht es für Hoffenheim aus. Auch im Krisen-Derby mit den zuletzt daheim gegen die Bremer (1:4) noch böse gescheiterten Stuttgartern mussten die Kraichgauer in Sinsheim eine bittere Niederlage (0:1) hinnehmen. Nach fünf Pleiten in Folge sicherte sich der VfB 1893 bei der TSG 1899 in einer Partie auf mäßigem Niveau einen verdienten Sieg. Für den mit viel Geld seines Mäzen Dietmar Hopp im Jahr 2008 aus der Retorte in die Bundesliga hochgezogenen Dorfklub wird ein Verbleib im Fußballoberhaus immer enger.