Ausgabe 7/2012

September und Oktober

Erfolgreich im Gleichschritt

Aus dem Bundesligakommentar vom 23. September 2012

“Das Duell aus der vergangenen Spielzeit führen auch in der gegenwärtigen Saison die beiden Spitzenclubs aus Dortmund und München in gewohnter Manier fort: Sowohl der aktuelle Meister, Borussia Dortmund, als auch sein Herausforderer, Bayern München, konnten am dritten Spieltag ihre Heimspiele gegen Leverkusen (BVB mit 3:0) und Mainz (FCB mit 3:1) klar gewinnen und somit drei wichtige Punkte einstecken.”

Eindrucksvoll:Was der Chefoptimist Bernhard Scholl zum Ende des Vergleichs der Borussen aus Dortmund und Mönchengladbach am Samstagabend, 29. September 2012, mit seiner Kamera auf der Anzeigetafel im ehemaligen Westfalenstadion festhielt, sagt alles aus: Ein imposanter Sieg des BVB.

Ein schöner Fußballtag in Dortmund

Samstag, 29. September 2012, ein 5:0 des BVB 09

Es waren etliche OPTIMISTEN, die am letzten Samstag im September 2012, die wohl beste Heimleistung ihres Dortmunder Bundesligisten im Duell der Borussen aus Westfalen und vom Niederrhein erlebten und fünf Tore ihres BVB 09 bejubeln durften. Leider hat es bislang ähnliche Erlebnisse in der Bundesliga 2012/13 nicht oft gegeben.

Bediente “Optimisten”

Aus dem Bundesligakommentar vom 28. Oktober 2012

“Zwölf Punkte aus acht Spielen sind für einen Titelverteidiger einfach zu wenig, um noch im Rennen um die Meisterschaft eine echte Chance zu haben. Die Pleite der Dortmunder im Duell mit den Schalkern ist auch das Ergebnis einer falschen Taktik ihres Trainers Jürgen Klopp. Bedingt durch die Verletzungen von Jakub Blaszczykowski, Mario Götze, Ilkay Gündogan und Marcel Schmelzer war der Coach der Borussia gezwungen, im Treffen mit der von Huub Stevens formierten Equipe zu experimentieren. Doch damit verunsicherte der Sportwissenschaftler auf der BVB-Bank allerdings die von ihm betreuten Kicker. Die selbstbewussten Knappen nutzen die Schwächen des Gegners geschickt aus und konnten nach vier sieglosen Derbys endlich mal wieder einen Dreier holen.”