Viel Lob für Borussia Dortmund

Hans Zaremba über den BVB in der Champions League

Was musste sich der BVB im Herbst des vergangenen nicht alles an Häme gefallen lassen, als für ihn schon nach der Gruppenphase die Champions League beendet war. Ein Jahr später werden die Dortmunder Borussen nach ihren überzeugenden Auftritten im Wettbewerb mit den Spitzenteams von Ajax Amsterdam, Real Madrid und Manchester City und vor allem nach dem atemberaubenden 4:1 beim Meister der Niederlande von der deutschen Fußballikone Franz Beckenbauer sogar zu einen der Favoriten für den Gewinn der Krone der europäischen Vereinsmannschaften erhoben.

Erlebte einen berauschenden Auftritt von Borussia Dortmund bei Ajax Amsterdam:Der Lippstädter Hans Zaremba vor dem Anpfiff des Champions-League-Spiels des deutschen Meisters beim holländischen Titelträger.

Galavorstellung

Die bisherigen fünf der insgesamt sechs Spiele gegen die Meister aus den Niederlanden, Spanien und England haben gezeigt, dass die Euphorie und die Neigung zum Übermut des Vorjahres unterdessen der Reife eines wahren Champions gewichen sind. Obwohl die Schwarzgelben am Dienstagabend im ehemaligen Westfalenstadion noch die zweite Begegnung gegen Manchester City absolvieren müssen, ist ihnen das Erreichen des Achtelfinales nicht mehr zu nehmen. Dafür haben sich neben dem Meister aus Dortmund mit dem Vorjahrsvize in Champions League, nationaler Meisterschaft und deutschem Pokal, der FC Bayern München, und der Erzrivale des BVB 09, der FC Schalke 04, noch zwei weitere Bundesligisten qualifiziert. Insbesondere die Galavorstellung der von Jürgen Klopp formierten Auswahl in Amsterdam hat bewirkt, dass über den “Kaiser” hinaus auch andere Autoritäten die Dortmunder zu den Anwärtern des im Mai des nächsten Jahres in London zu vergebenden Titels zählen. Die illustre Runde der vom Spiel der Dortmunder gefesselten Fachleute reicht vom Cheftrainer von Real Madrid, Jose Mourinho, über den bei den Madrilenen unter Vertrag stehenden deutschen Nationalspieler Sami Khedira, bis zum Starcoach von Manchester United, Alex Ferguson.

Trafen sich vor der Arena von Ajax Amsterdam:Die Lippstädter Hans Zaremba (links) und Nils Duscha.

Dominanz

Während BVB-Sportdirektor Michael Zorc die von seinem Club an der Amstel dargebotene Aufführung als “sehr clever, routiniert und professionell” schilderte, meinte Ajax-Trainer Frank de Boer: “In jeder Szene konnte man sehen, dass Dortmund schon viele solcher Spiele bestritten hat. Bei ihnen kann jeder glänzen.” Eine durchaus richtige Einschätzung des 112-fachen niederländischen Nationalspielers, wenn man die ebenso gelungenen Auswärtsspiele des deutschen Doublegewinners in Madrid und Manchester heranzieht. Auch diese Begegnungen, die beide mit einem Remis endeten, hätten die Dortmunder gewinnen können. Entscheidend für die Dominanz der Borussen in Amsterdam waren ihre Spieler mit den Rückennummern 9 (Robert Lewandowski), 10 (Mario Götze) und 11 (Marco Reus). Der ganz und gar desillusionierte Ajax-Defensivstratege und frühere Schalker Profi Christian Poulsen beschrieb die Torgefährlichkeit des Trios passend mit den Worten “die haben ja aus jeder Chance sofort ein Tor gemacht”.

Eine tolle Atmosphäre:Sie war schon vor dem Anstoss im Amsterdamer Fußballstadion anzutreffen.

Mitreißend

An allen vier Dortmunder Treffern war der überragende Mann des Abends, Mario Götze, beteiligt. Der Professoren-Sohn hatte in der schmucken Amsterdam-Arena seine Gegenspieler mit einer mitreißenden Mischung aus ungebremster Geschwindigkeit und federnder Unbeschwertheit umkurvt, getäuscht und getunnelt, was die Fußballfans bislang eigentlich nur von Lionel Messi vom FC Barcelona kennen. Es unbestritten das Verdienst des Dortmunder Übungsleiters Jürgen Klopp, dass er dieses Juwel aus seinem Team nach seinen Verletzungen behutsam wieder an die Stammformation des Doppelmeisters von 2011 und 2012 herangeführt hat. Waren im Stadion des niederländischen Rekordmeisters infolge des knapp bemessenen Kartenanteils für den BVB nur wenige Lippstädter Anhänger der Dortmunder Borussia unter den über 52.000 Zuschauern, so dürften es am Dienstag zum Vorrundenende der Champions League erheblich mehr optimistische Sympathisanten von der Lippe sein, die zur Unterstützung ihrer Elf in den Fußballtempel an die Strobelallee in Dortmund pilgern werden.

Dokument der Überlegenheit von Borussia Dortmund:Auf dem Bildschirm ist der Zwischenstand von 0:4 zu erkennen. Am Ende siegte der BVB mit 4:1 bei Ajax.