Dortmund meldet sich zurück

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Waren die Dortmunder noch die großen Verlierer der englischen Woche, so meldeten sie sich am sechsten Spieltag mit einem imponierenden 5:0 über ihre Namenskusine aus Mönchengladbach effektvoll zurück. Doch trotz dieses großen Erfolges liegt der BVB momentan mit sieben Zählern noch deutlich hinter dem Münchner Konkurrenten.

Beobachte in Dortmund einen ohne Umschweife aufspielenden BVB im Vergleich der Borussen vom Niederrhein und aus Westfalen:Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba, der die Leistung von Borussia Dortmund Hamburg analysierte.

Dortmund

Ohne große Umschweife, dafür mit Begeisterung und Lust zum Angriff waren die Borussen aus Dortmund gegen die offensichtlich überforderten Borussen aus Mönchengladbach aufgetreten. Mit zwei Toren des vom Gladbacher Bökelberg zum Dortmunder Borsigplatz zurückgekehrten Marco Reus und je einen Treffer von Neven Subotic, Ilkay Gündogan und Jakub Blaszcykowski kletterte der Meister auf den dritten Platz und befindet sich zur Freude der großen BVB-Anhängerschaft in der Region und bei den Lippstädter “Optimisten” vor dem westfälischen Erzrivalen aus der Gelsenkirchener Vorstadt. Doch beeindruckender als das Resultat war die Art und Weise, wie die von Jürgen Klopp aufgebotenen Männer auch noch zum Schluss der Begegnung, als sie längst entschieden war, um den Ball kämpften und unbedingt noch weitere Treffer in die Maschen versenken wollten.

Gelsenkirchen

Mit jeder Serie ist einmal Schluss: Dies mussten die Dortmunder am vierten Spieltag in Hamburg nach 31 Spielen ohne Niederlage und jetzt in der sechsten Runde der aktuellen Saison auch der Aufsteiger aus Düsseldorf erfahren. Während für den BVB nach dem Match beim HSV eine neue Zeitrechnung begann, kassierten die Düsseldorfer im Freitagsspiel mit den Gästen aus Gelsenkirchen nach ihrem Wiederaufstieg in die Bundesliga erstmals ein Gegentor. Doch die Freude der Schalker Fangemeinde und ihrer Gruppe von den Wadersloher “Füchsen” über die königsblaue Bundesligacrew, die sich zur Halbzeit mit ihrem 2:0 bereits auf der Siegerstraße befand, war spätestens in der 77. Minute beendet. Da schaffte die Fortuna aus der Landeshauptstadt noch das 2:2 und entriss den Männern von Huub Stevens den schon sicher geglaubten Sieg.

München

Während die westfälischen Bundesligisten in den vergangenen Wochen Schwächen offenbarten, bleiben die Bayern aus München bislang das Maß der Dinge: Auch am sechsten Spieltag fuhren sie mit dem 2:0 in Bremen wieder einen Dreier ein. Damit festigte das Team von Jupp Heynckes seine führende Position ohne jeglichen Punktverlust an der Tabellenspitze. Zwangsläufig ist der Rekordmeister auch beim kommenden Heimspiel gegen Hoffenheim der Favorit, zumal der Dorfverein gegen Augsburg vor eigenem Publikum über ein torloses Remis nicht hinauskam.

Hamburg

Überrascht hat Hamburg im Duell mit Hannover. Pünktlich zur Feier zum 125jährigen Bestehen des Vereins holte der Hamburger SV im Nordderby seinen zweiten Sieg innerhalb von sieben Tagen. Zugleich konnte sich der Dino der Liga aus der Abstiegszone entfernen und die zehnte Stufe im aktuellen Ranking erklimmen. Die große HSV-Familie dürfte nach den vielen Enttäuschungen der letzten Wochen aufgeatmet haben.

Wolfsburg

Von einer solchen Befreiung sind die Wolfsburger derzeit weit entfernt. Der Trainer und Sportdirektor in Personalunion, Felix Magath, steuert mit den Wölfen weiter dem Keller entgegen. Trotz klarer Dominanz kassierte die Equipe aus der Autostadt am Sonntag eine bittere Pleite von 0.2 gegen die zuvor auswärts sieglosen Mainzer. Die Grünweißen konnten damit in dieser Saison in der eigenen Arena noch keinen Gewinn einfahren und befinden sich jetzt auf dem Relegationsplatz, also im Fahrstuhl zwischen erster und zweiter Liga.