Dortmund stottert, München läuft

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Konnten sich zum Auftakt der Gruppenphase in der Champions-League noch alle drei deutschen Clubs über einen Dreier freuen, so fielen ihre Erfolge in der ersten englischen Woche in der aktuellen Bundesligaspielzeit doch recht unterschiedlich aus. Lediglich die Münchener Bayern setzten am vierten und fünften Spieltag ihre Erfolgsserie fort, während die Dortmunder lediglich einen mickrigen Punkt einsackten.

Sieht Defzite in der Abwehr des BVB 09:Für den Bundesligakommentator Hans Zaremba zeigen sechs Gegentore in nur zwei Spielen einen dringenden Handlubsgbedarf für den Dortmunder Coach Jürgen Klopp auf.

Dortmund

Auffallend sind die sechs Gegentore, die den Dortmunder Borussen in den Spielen beim Hamburger SV (2:3) und der Frankfurter Eintracht (3:3) ins Netz gelegt wurden. Ein deutlicher Fingerzeig, dass beim BVB gegenwärtig verstärkt die Probleme in der Defensive bestehen. Der Meister hat nun schon einen Rückstand von sieben Zählern auf den Herausforderer aus München. Wenn sich die Mini-Krise beim BVB nicht zu einem größeren Dilemma ausweiten soll, muss im samstäglichen Spätspiel gegen den Namensvetter aus Mönchengladbach im heimischen Fußballtempel unbedingt ein Dreier her. Mit dieser Erwartung kommen auch die Lippstädter “Optimisten” mit ihrem Vorsitzenden Bernhard Scholl zum Borussen-Duell nach Dortmund. Es ist schon ein heftiger Druck, dem sich das Team von Jürgen Klopp nach nur fünf Runden in der Bundesliga ausgesetzt sieht.

München

Dagegen hat der Branchenführer von der Isar nicht nur einen optimalen Saisonstart hingelegt, obendrein befindet er sich mit 15 Punkten und einem Torverhältnis von 17:2 in einer komfortablen Situation. Zwangsläufig hat die Auswahl von Jupp Heynckes jetzt auch endgültig jene Favoritenrolle übernommen, die ihr vor dem Ligastart von vielen Fachleuten schon zugeschrieben wurde. Einen absoluten Volltreffer landeten die Münchner mit der Verpflichtung von Mario Mandzukic aus Wolfsburg. Seine Ausbeute von acht Toren in acht Pflichtspielen ist auch ein klares Signal an dem Konkurrenten Mario Gomez aus dem Bayern-Kadar, der sich nach einer Verletzungspause auf ein Comeback vorbereitet.

Gelsenkirchen

Wurden den Gelsenkirchener noch im Match mit den Bayern (0:2) die Grenzen aufgezeigt, so meldeten sie sich gegen Mainz mit 3:0 wieder effektvoll zurück, obwohl dieser Sieg mit viel Mühe und wenig spielerischen Geist entstand. Die Rheinhessen zeigten sich zwar spielstark, aber ihre Torgefahr hatte massive Mängel. So konnte sich die Equipe von Huub Stevens nach ihrer schwachen Leistung aus dem Treffen mit dem Rekordmeister gegen die Elf von Thomas Tuchel schnell wieder rehabilitieren.

Hamburg

Nach dem Sieg über die Borussen aus Dortmund mussten sich die Hamburger bei den Borussen aus Mönchengladbach mit einem 2:2 zufrieden geben. Dabei befanden sie sich schon zur Halbzeit mit 2:1 auf der Siegerstraße und die Mönche waren lange in Unterzahl. Auch das nächste Match gegen Hannover dürfte für die Hanseaten ein schweres Unterfangen werden, zumal die Niedersachen gerade mit einem 4:1 den Nürnbergern eine heftige Klatsche verpasst haben.

Stuttgart

Sollte nicht bald in Stuttgart eine gravierende Wende erfolgen, dann gehen für die Bad Cannstatter die Bundesliga-Lichter aus. Das 0:3 gegen Hoffenheim im eigenen Stadion war für die Schwaben eine schmerzvolle Niederlage und hat sie noch tiefer in den Keller katapultiert. Es war ein Spießrutenlaufen für die Truppe von Bruno Labbadia. Keine guten VfB-Aussichten für das bevorstehende Südderby in Nürnberg, auch wenn die Franken nach ihrer schmachvollen Niederlage an der Leine als angezählt gelten. Dagegen dürfte für den Dorfverein aus dem Kraichgau der erste Saisonsieg ein wichtiger Impuls gewesen sein.