Ausgabe 7/2011

November
Überzeugte Freunde des schwarzgelben Dortmunder Fußballs durch und durch:Der Chronist von Borussia Dortmund, Gerd Kolbe, und das Urgestein der Lippstädter OPTIMISTEN, Eberhard Beck, der an allen sieben Meisterschaftsfeiern des BVB 09 von 1956 in Berlin bis 2011 in Dortmund teilgenommen hat.

Fußballzeitreise von 1906 bis 2006

Gerd Kolbe und die Geschichte von Borussia Dortmund

Von einem kurzweiligen Abend sprach der Lippstädter Oberborusse Bernhard Scholl, als er beim voradventlichen Treffen der von ihm geleiteten BVB-Freunde an der Lippe den Chronisten und Archivar von Borussia Dortmund, Gerd Kolbe, am 18. November im Vereinslokal der OPTIMISTEN, “Jathe`s Kegelbahnen”, begrüßen durfte. Unterhaltsam war es auch, was der einstige Pressesprecher des schwarzgelben Bundesligisten und frühere Leiter der Pressestelle der Stadt Dortmund den über 60 versammelten optimistischen Gästen über die Geschichte der Dortmunder Borussia berichten konnte. Der Referent über den BVB hatte seinen Vortrag in Abschnitten von jeweils zehn Jahren gegliedert. Beginnend mit 1906, wo der spätere Dortmunder Trainer und Lippstädter Pädagoge Ferdinand Fabra geboren wurde, und endet mit 2006, wo Dortmund einer der Orte der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland war.

Dortmund sorgt für Spannung

Aus dem Bundesligakommentar vom 20. November

Besser hätte der 13. Spieltag für die Erzrivalen aus dem Ruhrgebiet nicht laufen können: Während Dortmund in München mit dem Auswärtserfolg von 1:0 seine Chancen auf die Titelverteidigung wahrte, konnte auch Schalke mit dem Heimsieg von 4:0 über Nürnberg den Anschluss an die augenblickliche Bundesligaspitze halten. Kein Autor hätte sein Drehbuch zutreffender verfassen können, wie die Mannschaften der Trainer Jürgen Klopp (BVB 09) und Huub Stevens (FCS 04) den reizvollen Rahmen für den bevorstehenden Klassiker im ehemaligen Westfalenstadion geschaffen haben.