Dortmund sorgt für Spannung

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Besser hätte der 13. Spieltag für die Erzrivalen aus dem Ruhrgebiet nicht laufen können: Während Dortmund in München mit dem Auswärtserfolg von 1:0 seine Chancen auf die Titelverteidigung wahrte, konnte auch Schalke mit dem Heimsieg von 4:0 über Nürnberg den Anschluss an die augenblickliche Bundesligaspitze halten. Kein Autor hätte sein Drehbuch zutreffender verfassen können, wie die Mannschaften der Trainer Jürgen Klopp (BVB 09) und Huub Stevens (FCS 04) den reizvollen Rahmen für den bevorstehenden Klassiker im ehemaligen Westfalenstadion geschaffen haben.

Freuen sich über den Erfolg der Dortmunder Borussia in München:Martin Schulz und Marion Beck von den Lippstädter OTIMISTEN, den BVB 09 bei ihrem Auftritt an der Isar begleiteten.

Dortmund

Sowohl die Dortmunder als auch die Gelsenkirchener gehen durch ihre Siege gestärkt in das Derby. Wer sich vom Treffen am letzten Samstag des momentanen Tabellenführers, Bayern München, mit dem gegenwärtigen Meister, Borussia Dortmund, ein packendes und mit offenem Visier ausgetragenes Match gewünscht hatte, sah sich jedoch enttäuscht. Zuviel stand offensichtlich auf dem Spiel. Die Männer von der Isar wollten ihren Vorsprung ausbauen und die Leute aus dem Pott mochten nicht die Tuchfühlung zum Spitzenreiter verlieren. Am Ende gelang es den Schwarzgelben gar, nach einer gelungenen Kombination ihres Mittelfeld-Duos Shinji Kagawa und Mario Götze den Abstand um drei wertvolle Punkte zu verkürzen und den Wettbewerb wieder spannend zu gestalten. Die vielen BVB-Fans in der Region und bei den Lippstädter “Optimisten” waren über diesen Coup ihrer Elf begeistert.

Gelsenkirchen

Gut war auch die Stimmung nach dem Kantersieg des Vorstadtvereins von 4:0 über Nürnberg am Schalker Markt und bei den Wadersloher “Füchsen”. Die Franken wirkten harmlos, wodurch die Westfalen zum verdienten Triumph kamen. Zwar hatten die Cluberer den Ball mehr im Besitz als die Knappen, doch diese wussten die Fehler ihres Gegners im Aufbauspiel geschickt zu nutzen. Der Dreier für die Königsblauen war mehr oder weniger schon zur Halbzeit und nach den ersten zwei der vier Tore unter Dach und Fach. Hinter dem führenden Trio aus München (28 Punkte) Dortmund und Gladbach (jeweils 26) nimmt Schalke mit 25 Zählern jetzt den vierten Rang ein. Folglich wird der Nachbarschaftskampf zum Spitzenspiel. Der BVB 09 will sich zweifellos vor eigenem Publikum für seine ärgerliche Niederlage im Supercup (3:4 nach dem Elferduell) beim FCS 04 im Juli revanchieren.

Gladbach

Die große Überraschung in der aktuellen Spielzeit sind die Gladbacher. Im Mai nur knapp und nach der Relegation mit Bochum dem Abstieg entronnen, trumpfen die von Lucien Favre betreuten Mönche in der jetzigen Runde regelrecht auf. Was dem siebenmaligen Meister, die Borussia aus Dortmund, am jüngsten Spieltag gelang, glückte dem fünfmaligen Champion, die Borussia aus Mönchengladbach, bereits zum Bundesligaauftakt bei den Bayern. Auch sie holten in der Fröttmaninger Arena ein bemerkenswertes 1:0 und legten somit den Grundstock für ihre beachtliche Serie. Im Zweikampf der Verfolger traten die Mönche gegen Bremen mit 5:0 wie entfesselt auf und lieferten ihren Fans ein tolles Spektakel. Das Team von der Weser wirkte gegen den Tempofußball der Niederrheiner ziemlich hilflos.

Hamburg

Auf diesen Dreier musste der vom FC Basel zum Hamburger SV abgeworbene Coach Thorsten Fink vier Spieltage warten. Durch ihr 2:0 über die Hoffenheimer konnten die Hanseaten endlich die Abstiegsränge verlassen. Ob dies jedoch schon der ersehnte Durchbruch für den Traditionsverein von der Elbe war, wird der HSV jetzt bei Hannover 96 bewiesen müssen. Die Crew von Trainer Mirko Slomka geht mit einer herben Schlappe von 1:4 beim von Felix Magath trainierten Wolfsburger Nachbarn in den Fight mit den Rothosen. Die Niedersachsen benötigen jetzt unbedingt drei Punkte, wenn sie den Kontakt zu den Qualifikationsplätzen für die europäischen Wettbewerbe in 2012/13 nicht verlieren wollen.