Dortmund deklassiert Wolfsburg

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Vor Wochen hatten einige (vermeintliche) Experten der Fußballszene die Dortmunder Borussia mit Blick auf eine erfolgreiche Verteidigung ihres im Mai gewonnenen Meistertitels bereits abgeschrieben. Doch von dieser voreiligen Einschätzung dürften sich die pessimistischen BVB-Beobachter spätestens nach dem eindrucksvollen 5:1 der Dortmunder Equipe über die Wolfsburger Werksmannschaft verabschiedet haben.

Angetan über die schönen Kombinationen und Tore des Duos Shinji Kagawa und Mario Götze:Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba, der den Erfolg der Dortmunder über die Wolfsburger analysierte.

Dortmund

Mit dem auch in der Höhe völlig in Ordnung gehenden Erfolg der von Jürgen Klopp aufgebotenen BVB-Männer im Vergleich mit den von Felix Magath begleiteten VfL-Kickern bleibt der Meister aus Dortmund dem Tabellenführer aus München weiterhin auf den Fersen. Die Wolfsburger erlebten im mit 80.720 Zuschauern erneut ausverkauften Fußballtempel an der Strobelallee eine regelrechte Lehrstunde und hatten gegen die Übermacht der Dortmunder keine echten Möglichkeiten, wenn man vom Treffer zum 1:2 in 59. Minute absieht. Auch für die aus Lippstadt angereisten “Optimisten” war es eine Freude, das Duo Shinji Kagawa und Mario Götze bei seinen schönen Kombinationen und Toren anzuschauen. Da konnten die Gäste vom Mittellandkanal nur farblos bleiben und in der zweiten Halbzeit untergehen. Wollen die Wölfe nicht in den Abstiegskampof verwickelt werden, müssen sie nach der Länderspielpause im Niedersachsenduell gegen Hannover einen Dreier holen.

Gelsenkirchen

Dass die 96er kein leichter Gegner ist, erfuhren jetzt auch die Knappen beim Auftritt an der Leine. Mehr als ein Remis (2:2) war für sie nicht drin. Damit waren die Königsblauen noch gut bedient. Zuvor besiegten die vom ehemaligen Gelsenkirchener Coach Mirko Slomka betreuten Hannoveraner am 6. Spieltag die Dortmunder und vier Runden später die Münchener jeweils mit 2:1. Durch das Unentschieden des Vorstadtvereins in der niedersächsischen Metropole verlor er den zweiten Tabellenplatz wieder an den Erzrivalen aus Dortmund und rutschte selbst auf dem sechsten Rang ab. Vor dem Ende November in Dortmund mit viel Spannung erwarteten Ruhrderby muss sich der FCS 04 in der eigenen Arena auf dem Berger Feld mit den Franken aus Nürnberg auseinandersetzen und der BVB 09 im Fröttmaninger Stadion bei den Bayern in München antreten.

München

Wer vor dem 12. Spieltag glaubte, dass der Spitzenreiter aus München beim Tabellenletzten in Augsburg ohne große Mühe einen Sieg landen würde, war beim Abpfiff vom Resultat des bayerischen Derbys überrascht. Am Ende war es ein glückliches 2:1 des Rekordmeisters beim Aufsteiger. Dabei dominierte das Team von Jupp Heynckes lange das Match, schaltete jedoch nach dem 2:0 zu schnell in den Stand-by-Modus um. Die Crew von Jos Luhukay roch zwar nach dem Anschlusstor Lunte, konnte gegen den nur noch wenig souveränen Gast trotz großem Kampf kein Tor mehr erzielen. Über das Wie des Erfolges spricht in einigen Tagen kaum noch jemand. Was zählt sind drei Punkte und der Vorsprung des FCB von fünf Zählern gegenüber dem Verfolger-Trio aus Dortmund, Bremen und Gladbach.

Hamburg

Auch am Tag, wo der ehemalige HSV-Kapitän Uwe Seeler sein 75. Lebensjahr vollendete, konnten die heutigen Akteure der Hanseaten keinen Sieg erringen. Drei Spiele, drei Unentschieden: Die Bilanz des im Oktober aus Basel nach Hamburg geholten Übungsleiters Thorsten Fink ist bescheiden. Die Fans an Elbe und Alster warten vergeblich auf die befreiende Kraft, die der Wechsel von Michael Oenning zu Thorsten Fink auf der Hamburger Brücke bewirken sollte. Schon unken einige in Hamburg, ein möglicher Klassenerhalt des Dinos würde weniger auf die Qualitäten des Cheftrainers und der Neueinkäufe beruhen, sondern weil Freiburg und Augsburg zu einem frühen Zeitpunkt in der Saison das Fußballspielen bereits weitestgehend eingestellt haben.