Dortmund im Aufwind

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Langsam aber sicher nimmt der Lauf von Leverkusen im Fußballoberhaus wundersame Züge an. Auch im 19. Bundesligamatch blieb die von Jupp Heynckes gecoachte Equipe ohne Niederlage. Am vergangenen Sonntagabend besiegten die Farbenstädter in einem glanzlosen Auftritt die schwachen Hoffenheimer mit 3:0. Die Werkself bleibt Spitzenreiter und ihr auffälligster Akteur war die Leihgabe von der Isar, Toni Kroos. Zwei Treffer bereitete er vor und erzielte einen selbst. Der Tabellenführer gilt mit ihm auch an diesem Sonntag als klarer Favorit im Heimspiel gegen Freiburg.

Der momentane Höhenflug von Borussia Dortmund weckt Erinnerungen an die alte Fußballkultur in der Bierstadt.Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba, der die erfolgreiche Serie des BVB anaylisiert.

München

Mit zwei Punkten Abstand sitzen die Münchener jetzt den Leverkusern im Nacken. Die Bayern waren beim 3:2 an der Weser zum sechsten Mal in der Bundesliga nacheinander siegreich. Sie streben weiter nach oben und empfangen am 20. Spieltag mit den Mainzern einen durchaus besiegbaren Gegner. Die augenblickliche Erfolgsspur des Rekordmeisters ist auch ein deutliches Indiz für eine Festigung der Position des niederländischen Trainers bei den Bayern, Louis van Gaal. Ob dies allerdings schon der endgültige Durchbruch des in der Fußballszene als arrogant geltenden “Tulpen-Generals” an der Isar war, werden die Wochen nach dem Vergleich mit dem FSV aus Rheinland-Pfalz zeigen. Es folgen für die Männer von der Säbener Straße das Punktspiel in Wolfsburg, die Pokalpartie gegen Fürth und das Liga-Treffen mit Dortmund. Für Bremen bedeutet die Heimpleite einen Absturz ins Mittelfeld der Tabelle mit einer nur noch geringen Aussicht, in der neuen Saison in einem der lukrativen europäischen Wettbewerbe mitspielen zu können.

Gelsenkirchen

Was lange nach einem souveränen Sieg für die Schalker aussah, war am Ende eine bittere Enttäuschung für die vom Manager und Trainer Felix Magath in Bochum betreuten Fußballer. Offensichtlich ist die junge Mannschaft aus der Gelsenkirchener Vorstadt noch nicht routiniert genug, einen zur Halbzeit ereichten Vorsprung von 2:0 in einen Dreier umzumünzen. Das 2:2 im kleinen Revierderby hat aber dem Gastgeber der Knappen geholfen. Der VfL konnte seine Punktezahl auf 20 erhöhen und hat vorübergehend mit dem 13. Rang etwas Luft im Abstiegskampf bekommen. Für ihn besteht jetzt die Chance, in Berlin im direkten Duell um den Klassenerhalt erneut wertvollen Boden zu gewinnen. Durch das späte Remis im Bochumer Ruhrpark liegen die Kicker vom Schalker Markt zum Verdruss der großen königsblauen Anhängerschaft und den Wadersloher “Füchsen” in der gegenwärtigen Saison zum ersten Mal hinter den Bayern und nur noch zwei Zähler vor dem Erzrivalen vom Dortmunder Borsigplatz.

Dortmund

Der momentane Höhenflug von Borussia Dortmund weckt Erinnerungen an die alte Fußballkultur in der Bierstadt. Beim 1:0 über den Hamburger SV blieb das junge Team von Jürgen Klopp zur großen Freude der schwarzgelben Fan-Gemeinde und den Lippstädter “Optimisten” zum zwölften Mal ohne Niederlage und zog am bisherigen Tabellenvierten aus Norddeutschland vorbei. Diesmal war es der schon von vielen Fußballexperten als Torschütze abgeschriebene Nelson Valdez, der mit seinem dritten Saisontreffer dem BVB vor 80.552 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Fußballtempel zum verdienten Erfolg verhalf. Damit konnte Dortmund in den vergangenen sechs Spielen die maximale Ausbeute von 18 Punkten verbuchen und geht am Sonntagnachmittag gestärkt in die schwere Auswärtspartie mit Stuttgart. Dagegen mussten die Hanseaten nach zuletzt drei Siegen einen Rückschlag verkraften. Inwieweit der bevorstehende Transfer von Ruud van Nistelrooy von Real Madrid zum HSV wirklich eine große Verstärkung für den Dinosaurier der Liga sein wird, erscheint zweifelhaft. Bei den Spaniern war der 33jährige Niederländer überwiegend verletzt und kaum noch zum Zuge gekommen.