Sieg für Dortmund, Niederlage für Schalke

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Für den Geschäftsführer von Borussia Dortmund, Hans-Joachim Watzke, war das 2:1 seiner Bundesligaelf bei der TSG 1899 in Hoffenheim eine persönliche Genugtuung. Mit frechen Bemerkungen in Richtung des Mäzens des Dorfvereins in der Kraichgau und Unternehmers der Software-Branche, Dietmar Hopp, hatte der 50jährige und ehemalige Chef einer Schutzbekleidungsfirma im Sauerland die Begegnung im Sinsheimer Rhein-Neckar-Stadion kräftig befeuert. Ob allerdings dieser Ausbruch des BVB-Managers nötig und klug war, muss jedoch bezweifelt werden. Er schürt nur die ohnehin bestehenden Vorbehalte gegen den Erfinder des Hoffenheimer Fußballaufstiegs und ruft manchen unverbesserlichen Zeitgenossen auf den Plan. Die vielen echten Anhänger der Schwarzgelben in der Region und von den Lippstädter “Optimisten” können mit dem überraschenden Sieg der vom Dortmunder Trainer Jürgen Klopp aufgebotenen Kicker rundum zufrieden sein. Sie schauen nun schon gebannt auf die nächste Partie, wenn die Nürnberger im Fußballtempel an der Strobelallee zu Gast sind. Für den Ruhrgebietsclub besteht jetzt die große Chance, mit einem zusätzlichen Dreier den Blick auf die attraktiven Plätze für die europäischen Wettbewerbe zu schärfen.

Setzt sich kritisch mit dem BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auseinander.Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba, der die frechen Bemerkungen des Dortmunder Fußballfunktionärs über den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp anaylisiert.

Schalke

Durch das 0:1 in Gladbach ging für den Erzrivalen aus der Gelsenkirchener Vorstadt eine längere Erfolgsserie zu Ende. Mit der ersten Auswärtsniederlage der Knappen war auch Schluss mit der Träumerei der großen blauweißen Fangemeinde und der Wadersloher “Füchse” auf eine baldige Übernahme der Tabellenführung durch das Team von Felix Magath. Sie wird den späten Nachfolgern von Klaus Fischer und Reinhard Libuda auch mit einem Erfolg gegen den potentiellen Absteiger aus Berlin mit dem glücklosen Friedhelm Funkel auf der Bank nicht gelingen, der infolge seiner Heimpleite (1:3) im Vergleich mit Frankfurt schon fast hoffnungslos das Schlusslicht der Liga bildet. Der Abstand auf die Leverkusener von fünf Punkten ist bei dem gegenwärtigen Lauf der Farbenstädter von den Männern aus Schalke in der Hinrunde kaum noch aufzuholen.

Leverkusen

Dass die Mannschaft von Jupp Heynckes unterdessen ein ernsthafter Anwärter auf die inoffizielle Herbstmeisterschaft und womöglich auch auf den ersten Titelgewinn in der Geschichte von Bayer Leverkusen ist, hat sie mit dem 4:0 über die Stuttgarter nachhaltig unter Beweis gestellt. Seit sieben Spieltagen führt sie Tabelle schon an und ist bislang die einzige Equipe in der Bundesliga, die in dieser Saison noch ungeschlagen ist. Gestärkt durch diesen Triumph will sie jetzt auch in Hannover erfolgreich sein. Insbesondere will ihre Sturmspitze Stefan Kießling seinen Abstand in der Torschützenliste ausbauen. Bereits 12 Treffer hat er auf seinem Konto und war gegen den VfB vom Neckar gleich dreimal erfolgreich.

München

Die Niedersachsen gehen in das Treffen gegen Tabellenführer vom Rhein mit der schweren Hypothek eines 0:3 aus dem Match mit den Bayern. Der Club von der Isar zeigte nach den heftigen Auseinandersetzungen an der Säbener Straße mit seinem umstrittenen Trainer Louis van Gaal und einigen Stars aus dem Ensemble des Rekordmeisters, Phillip Lahm, Frank Ribery und Luca Toni, als Hauptdarsteller an der Leine eine überzeugende Leistung. Inwieweit dieser Gewinn von drei Punkten schon der Durchbruch für München auf den Weg an die Spitze war, lässt sich nur schwer beurteilen. Die Lage bei dem Verein mit dem neuen Präsidenten Ulrich Hoeness lässt sich weiterhin nicht klar deuten. Das immer noch drohende frühe Aus in der Champions-League belastet nach wie vor das Gefüge beim Branchenführer.