Ausgabe 5/2009

Jugendarbeit
Glückliche Gewinner bei den Jüngeren.Die “Champions” aus dem “Treff am Park” mit ihrem Coach Michael Bosäck.

200 Menschen

Für die Konkurrenz der Kinder (10 bis 13 Jahre) waren sieben Teams aufgelaufen und bei den Jugendlichen (14 bis 18 Jahre) versammelten sich acht Mannschaften zum Anstoß. Mit den Betreuern der teilnehmenden Gruppen und ihrer Anhänger, den Sanitätern vom Malteser Hilfsdienst (Sebastian Bittner, Simone Goerigk, Markus Lahrmann und Patrick Lewandrowski), den Schiedsrichtern (David Barbion, Sebastian Feck, Max Kiala, Herbert Seyda und Franco Viggiani) und den aktiven Helfern der Veranstalter (Mark Müller, Dieter Lübbert, Bernhard Scholl, Christian Schwede und Guido Sewzik von den OPTIMISTEN, Michael Bosäck und Julia Lechler aus dem “Treff am Park” und Dagmar Adams und Sascha Thiele aus dem Familien- und Jugendbüro) hatten sich auf dem Areal zwischen den Hochhäusern und der Kleingartenlage gut 200 Menschen eingefunden.

18 Punkte

Sieger bei den Kindern wurden die “Champions” aus dem “Treff am Park” mit sechs gewonnenen Spielen und 18 Punkten vor der Mannschaft des Bewohnerzentrums in der Juchaczstraße (15) und den “Kings”, der zweiten Auswahl des “Treff am Park” (9). Erfolgreicher Titelverteidiger bei den Jugendlichen war die Mannschaft “Krasses Team” aus dem Lippstädter Südwesten, die damit nach 2007 und 2008 jetzt zum dritten Mal souverän das Turnier für sich entscheiden konnte. Zweite und Dritte in dieser Abteilung wurden der “FC Libanon” und die “Glückbärchis”.

Mädchenmannschaft

Erstmals hatte sich mit den “Queens Girls” auch eine Mädchenmannschaft eingefunden und die in der Riege der Jüngeren im Wettbewerb mit sechs Jungengruppen einen beachtlichen vierten Platz belegen konnte. Die jungen Damen aus dem Stadtteil Lipperbruch waren aus dem vom Ortsvorsteher Gunther Schmich initiierten Jugendzentrum “Youth-Factory” entsandt worden. Für die jeweils drei Erstplacierten gab es von der Stadt Lippstadt die üblichen Pokale und von den OPTIMISTEN die begehrten “westfälischen Flachgeschenke” (Geldpreise) und Erinnerungsurkunden.