Bayern verdient Deutscher Meister

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Die Meisterschaft ist entschieden. Die Bayern konnten durch ein torloses Remis in Wolfsburg den 21. Meistertitel in ihrer Vereinsgeschichte holen. Damit haben sie nach dem Pokalsieg über Dortmund mit dem Triumph in der Bundesliga wiederum den Doppelerfolg in der Liga und im Cup geschafft, was ihnen zuletzt im Sommer 2006 gelang. Sicherlich war dies ein verdientes Ergebnis, wo der Rekordmeister von der Isar vom ersten Spieltag an die Tabelle in der Bundesliga souverän angeführt hat. Aber durch die Niederlage im Uefa-Cup-Halbfinale in Petersburg ist ihnen das angestrebte Tripel versagt geblieben, was eigentlich das erklärte Ziel der Oberen um Franz Beckenbauer, Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeness für die Saison 2007/2008 war.

Bayern München verdient Deutscher Meister.Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba.

Duisburger Hoffnung

Während der Wettbewerb um die Deutsche Meisterschaft infolge der Dominanz der Münchener wenig spannend war, ist der Abstiegskampf auch nach 31 Runden noch nicht beendet, auch wenn der Abstand von Duisburg auf auf den rettenden 15. Platz schon drei Punkte zählt. Das in der letzen Spielminute erzielte 3:2 des MSV gegen Leverkusen hat für die Zebras von der Wedau überraschend eine neue Perspektive auf den Klassenerhalt eröffnet. Für sie kommt es nun darauf an, im direkten Kellerduell in Nürnberg am Dienstag die Oberhand zu behalten. Der Club konnte auch in Dortmund keinen Boden gut machen. Das 0:0 bei den Westfalen hat den Franken nicht geholfen. Sie werden wohl den bitteren Gang in die zweite Liga antreten müssen.

Dortmunder Enttäuschung

Dagegen war das Resultat der Männer von Thomas Doll eine erneute Enttäuschung für den Anhang der Dortmunder Borussen und ihrer Lippstädter Gemeinde von den OPTIMISTEN. Dabei können sich die Schwarzgelben noch freuen, dass der Gegner aus Nürnberg in der packenden Schlussphase einen möglichen ersten Auswärtserfolg seit 1990 in Dortmund verpasst hat. Die Geduld der Dortmund-Fans wurde einmal mehr arg strapaziert, zumal ihre Lieblinge die erste Halbzeit mehr oder weniger verschlafen haben. Was alles dies für eine Weiterbeschäftigung ihres Coachs bedeutet, werden die nächsten Wochen zeigen. Es ist kaum von einer Fortsetzung der Arbeit des im Frühjahr 2007 von Hamburg nach Dortmund gekommenen Fußballlehrers beim Bundesligisten aus dem Ruhrpott auszugehen.

Bremer Chancen

Noch offen ist ebenfalls, wer die laufende Spielzeit als Zweiter beenden wird. Derzeit stehen die Chancen für Bremen wieder gut, das Cottbus mit einem 2:0 besiegen konnte, während der Mitkonkurrent um die Vizemeisterschaft aus Gelsenkirchen in der Heimpartie gegen Hannover nur zu einem dürftigen 1:1 kam. Für die beiden Anwärter auf eine Teilnahme in der nächsten Champions-League kommt es in der nächsten Bundesligarunde zu spannenden Derbytreffen. Die Schalker müssen zum westfälischen Nachbarn nach Bochum reisen und die Bremer haben bei ihrem norddeutschen Rivalen in Hamburg aufzutreten.

Stuttgarter Spätform

Wenn die Stuttgarter durch ihre Spätform die Frankfurter mit 4:1 überrollt haben, sind ihre Aussichten auf die lukrative Champions-League äußerst gering. Es wird ihnen wohl nur der Uefa-Pokal bleiben, für den sich die Dortmunder durch ihre Pokalfinalteilnahme bereits qualifiziert haben. Am Dienstababend werden sich im ehemaligen Westfalenstadion in der Bundesliga der beiden kommenden Uefa-Cup-Teilnehmer vergleichen. Ob der BVB diese Möglichkeit nutzen wird, seine Anhängerschaft zu befriedigen, erscheint nach den letzten erfolglosen Spielen des BVB mehr als zweifelhaft.