Temporeiche Partie zum Start

Der Bundesligakommentar von Hans Zaremba

Es war ein gelungener Start in die neue Bundesligasaison, der den vielen Fußballfans am vergangenen Wochenende geboten wurde. Bereits das Auftaktspiel des Meisters aus Stuttgart gegen den Zweiten aus Gelsenkirchen in dem mit 57.500 Zuschauern ausverkauften Stadion am Neckar bot den Kickerfreunden eine temporeiche Partie mit vier Toren, einem Elfmeter, packenden Strafraumszenen und sieben gelben Karten. Am Ende stand nach einer bewegenden Schlussphase mit dem 2:2 ein Resultat, das beiden Teams durchaus gerecht wurde.

München und Hamburg

Einen entspannten Aufgalopp boten die bei den Buchmachern bevorzugten Münchener vor eigenem Publikum gegen den Aufsteiger aus Rostock. Zum Schluss konnten die Schützlinge von Ottmar Hitzfeld durch die Tore ihres neuen Traumsturms mit einem Treffer von Luca Toni und den beiden Erfolgen von Miroslav Klose einen souveränen Sieg verbuchen. Es mehren sich die Anzeichen, dass sich die gewaltige Investition des Clubs von der Säbener Straße von 70 Millionen Euro auf dem Transfermarkt auszahlen wird, auch wenn der Gegner von der Ostsee zeitweise über das Niveau eines Drittligisten nicht hinauskam. Das nächste Match an der Weser wird aber zeigen, wo die Bayern derzeit tatsächlich stehen. Die Rostocker erwartet allerdings eine schwere Saison, die ihrem Teamchef Frank Pagelsdorf noch viel Arbeit abverlangen wird. Schon am kommenden Spieltag daheim gegen den Pokalsieger aus Nürnberg müssen sie unbedingt punkten, wenn sie nicht flugs in den Sog nach unten geraten wollen. Erfolgreich gestartet sind die Hamburger, die gleich in ihrem ersten Auswärtsspiel beim Nordrivalen in Hannover einen Dreier holten. Der Dino der Bundesliga will offensichtlich unter allen Umständen vermeiden, erneut vom Beginn in den Abstiegsstrudel zu geraten. Die Schrecken der letzten Saison sind an Alster und Elbe noch vielen gegenwärtig.

Bochum und Bielefeld

Überrascht haben einmal mehr die Bochumer, die zur Pause schon mit 0:2 gegen die Bremer zurücklagen und unmittelbar nach der Pause einen verdientes Remis erzielten. Nun müssen die Westfalen in die Lausitz zu den Cottbusern, die in Leverkusen den Farbenstädtern ein torloses Unentschieden abtrotzten. Mit einer überzeugenden Leistung warteten die Ostwestfalen aus Bielefeld in Wolfsburg auf und gewannen völlig zu Recht die Begegnung gegen die von Felix Magath betreuten “Wölfe”. Die Arminia erwies sich mit drei Toren als eine treffsichere Mannschaft, während den zuvor hoch angesiedelten Niedersachsen lediglich in der 84. Minute eine kleine Ergebniskorrektur blieb. Das Debüt des neuen Trainers von Hertha BSC, Lucien Favre, missglückte vollends. Der Hauptstadtclub musste sich am Main mit 0:1 einer engagierten Eintracht geschlagen geben und steht nun in seinem Heimspiel gegen Stuttgart bereits erheblich unter Druck. Die entrückten Pläne des Managers Dieter Hoeness, Berlin zu einem Spitzenclub zu formen, werden wohl noch etwas länger dauern.

Enttäuschende Dortmunder

Rundweg von der Rolle waren dagegen die Dortmunder. Die deutliche Klatsche von 1:3 gegen den Aufsteiger aus Duisburg ist schon eine arge Enttäuschung für die vielen treuen schwarzgelben Fans. Immerhin waren nach 35 Jahren die Zebras erstmals wieder beim ruhmreichen BVB erfolgreich. Jetzt muss für den sechsmaligen Meister vom Borsigplatz am kommenden Wochenende im Fight gegen den Erzrivalen in der blauweißen Arena unbedingt ein Sieg her, wenn er nicht wie im Vorjahr schon wieder zum Beginn der Spielzeit in den Abstiegskampf verwickelt werden will. Den angestrebten Derbyerfolg wollen die Lippstädter BVB-Freunde von den OPTIMISTEN bei Grillfleisch und kühlen Getränken in ihrem Vereinslokal “Jathe`s Kegelbahnen”, Nußbaumallee 40 verfolgen, womit die heimische Gemeinde der Borussia mit ihrem Chefoptimisten Bernhard Scholl eine gute Stimmung für diesen Fußballtag schaffen will.